ELW Horneburg
die Max
MTF und LF Bliedersdorf
LF Dollern
MTW Kübelwagen Horneburg
Anhaenger Agathenburg
MTW Agathenburg
ELW Dollern
MTW Dollern
LF10 Horneburg
TLF Dollern
TLF Horneburg
RW Horneburg
MTW Horneburg
TSF Agathenburg
ELW Horneburg

   Blaulicht Archiv

Ausgabe 40, Blaulicht, Feuerwehr

GROẞÜBUNG DER FEUERWEHREN DER SAMTGEMEINDE AM 29.2.2024

20240301_uebung

Am 29.02.2024, gegen 18:35 Uhr, heulten im Flecken und den Mitgliedsgemeinden der Samtgemeinde Horneburg die Sirenen.
Vielen Einsatzkräften dürfte bereits die Alarmanschrift „Bleiche 2“ bekannt vorgekommen sein. War hier doch über Jahrzehnte die Feuerwehr der Ortswehr Horneburg untergebracht. Spätestens bei der der Ankunft dürfte dann klar gewesen sein, dass es sich „nur“ um eine Übung handelte.

Damit dieses Übungsgefühl jedoch sehr schnell wieder ausgeblendet wird, wurde zur Durchführung die Hilfe der „Notfalltrainer“ aus dem benachbarten Landkreis Harburg in Anspruch genommen, die mit einigen pyrotechnischen Effekten für besondere Herausforderungen sorgten.

So lag der Schwerpunkt der Übung auf dem Einsatz von vielen Atemschutztrupps im vollständig verrauchten Gebäude. Als Übungsszenario wurde eine Fettexplosion angenommen, bei der 3 Personen in Mitleidenschaft gezogen worden waren. Eine der Personen war schwer verletzt geschminkt und musste beruhigt und im Rahmen der Ersten Hilfe erstversorgt werden. Eine andere Person stand auf dem Balkon und musste gerettet werden. Neben dem Einsatz von tragbaren Leitern kamen hier auch Kameraden der Feuerwehr Buxtehude mit einer Drehleiter zur Rettung. Eine weitere Person galt als vermisst und musste aus dem verqualmten Gebäude gerettet werden.

20240301_uebung
20240301_uebung

Als Highlight wurde sodann eine Durchzündung im Brandobjekt simuliert, nach der es zu einem gespielten Atemschutznotfall bei den im Gebäude befindlichen Trupps kam. Diese mussten also durch weitere eingesetzte Atemschutzgeräteträger zunächst gefunden und dann ebenfalls gerettet werden.

Durch die vielen Effekte konnten insbesondere die jüngeren Einsatzkräfte, die über eine noch nicht so große Einsatzerfahrung verfügen, gezielt ihr Wissen anwenden oder aber auch vertiefen, wenn es zum Beispiel um das richtige Öffnen von Türen geht und man hierbei richtigen Kontakt mit Flammen hat.

Insgesamt kann von einer gelungenen Übung gesprochen werden, die allen eingesetzten Kräften einiges abverlangt hat. Natürlich wurden auch kleinere Fehler gemacht, aber genau dafür sind Übungen gedacht. Diese Fehler werden im Echtfall sodann hoffentlich nicht mehr getätigt.

Mit dieser imposanten Übung konnten sich die Feuerwehrfrauen und -männer gebührend von ihrem alten Domizil verabschieden. Außerdem hat sich wieder bewiesen, wie schnell einzelne Ortswehren an ihre Grenzen kommen und wie wichtig ein gut funktionierendes Zusammenspiel und die Unterstützung von anderen leistungsfähig ausgestatteten Ortswehren zum guten Gelingen sind. Ohne das gemeinsame Wirken aller Ortswehren der Samtgemeinde wäre das angenommene Übungsszenario in einem Desaster geendet.

20240301_uebung

Text: Schulze
Bilder: Schulze, Thomfohrde

Ausgabe 40, Blaulicht, Feuerwehr

RETTUNG AUS GROẞER HÖHE

Ein Anwohner hatte seit Sonntagabend eine in einem Baum sitzende Katze bemerkt.

Am Montag alarmierte er die Feuerwehr, da die Katze augenscheinlich aus eigener Kraft nicht mehr von dem Baum herunter konnte.

Agathenburg-Katze-im-Baum

Die agathenburger Kamerad:innen mussten vier Steckleiterteile nutzen, um die Katze aus ihrer misslichen Lage in ca. 8 Metern Höhe zu befreien.

Text: Michael Dehmlow
Fotos: Nathalie Dehmlow

Ausgabe 40, Blaulicht, Feuerwehr

GENERALAPPELL DER ORTSWEHR HORNEBURG

Am Sonnabend, den 10.02.2024 fand der jährliche Generalappell der Ortswehr Horneburg statt.

Mehr als 55 Kamerad:innen der Ortswehr sowie die geladenen Gästen der umliegenden Ortswehren waren der Einladung von Ortsbrandmeister Nils Bründel gern gefolgt.

Der Samtgemeindebürgermeister Knut Willenbockel und der Bürgermeister des Fleckens Horneburg, Jörg Philippsen, sowie der Gemeindebrandmeister Torben Schulze waren der Einladung gefolgt.

Auch die horneburger Pastorin Dorlies Schulze war gekommen.

In den Redebeiträgen der Funktionsträger und der Gäste wurde das Engagement der Ortswehr gelobt und das vergangene Jahr beleuchtet sowie ein Ausblick auf die nähere Zukunft gegeben.

Ein Höhepunkt der Veranstaltung war die Vereidigung von fünf neuen Mitgliedern der Einsatzabteilung. Sie leisteten traditionell ihren Schwur auf die Standarte der Ortswehr Horneburg.

Text: Michael Dehmlow

Ausgabe 40, Blaulicht, Feuerwehr

FAHRKARTENAUTOMAT GESPRENGT

Am vergangenen Freitag, kurz vor Mitternacht, hatte ein Anwohner am Agathenburger Bahnhof
einen lauten Knall gehört. Der Fahrkartenautomat am Gleis in Richtung Stade war gesprengt worden.

Er alarmierte sofort die Polizei, die dann vorsichtshalber auch die Feuerwehr anforderte, da noch Rauch aus dem Automaten kam.

Agathenburg-Fahrkartenautomat-gespreng


Beim Einrtreffen der Kamerad:innen der Ortswehr Agathenburg war jedoch kein Einschreiten mehrnötig, die Flammen waren bereits erloschen.

Die Polizei fahndete nach zwei Personen, die beobachtet wurden, wie sie vom Tatort flüchteten.

Text/Foto: Michael Dehmlow

Kinderfeuerwehr Agathenburg / Dollern freut sich über großartige Spende

Die „Jungen Landfrauen“ des Kreisverbandes Stade haben kiloweise Kekse gebacken und sie liebevoll in Weckgläser verpackt.

Die wurden unter anderem im „Kleinen Hofladen“ von Landfrau Cornelia Marschewski in Agathenburg verkauft. Der Erlös des Keksverkaufs im Kleinen Hofladen solle der Kinderfeuerwehr Agathenburg / Dollern zugutekommen, so Cornelia Marschewski.

Auf diese Weise kamen sagenhafte 220 Euro zusammen, die am gestrigen Mittwoch übergeben wurden.

Spenden an die Kinderfeuerwehr
Spenden an die Kinderfeuerwehr

„Conny“ Marschewski übergab die Spendensumme an die Leiter:inen der Kinderfeuerwehr Kerstin Kiwitt (Agathenburg) und Manuel Buuck (Dollern), die sich riesig freuten.

Von dem Geld sollen einheitliche T-Shirts und feuerwehrbezogenes Spielzeug beschafft werden.

Vielen Dank an die Landfrauen und alle, die mit dem Kauf der Kekse diese Spende möglich gemacht haben.

Text / Foto: Michael Dehmlow

Ausgabe 39, Blaulicht, Feuerwehr

Samtgemeindewehrversammlung

Am Freitag, dem 19.1.2024, fand in Horneburg die diesjährige Samtgemeindewehrversammlung statt.

Neben dem Kreisbrandmeister Peter Winter kamen der Samtgemeindebürgermeister Knut Willenbockel, Vertreter der Verwaltung, die Bürgermeister der zugehörigen Gemeinden und rund 190 Kamerad:innen der Einsatzabteilung sowie der Alters- und Ehrenabteilung der Einladung von Gemeindebrandmeister Torben Schulze gern nach.

Zunächst trug der stellvertretende Gemeindebrandmeister Nils Bründel die im ersten Moment trocken anmutenden Zahlen der Einsätze und der geleisteten Stunden vor, es waren xxx Einsatzstunden.

Wie der Kreisbrandmeister in seiner Rede jedoch aufschlüsselte, waren es im vergangenen Jahr pro Mitglied der Einsatzabteilung 112 Stunden an Einsätzen. Dazu kamen natürlich noch die geleisteten Stunden für Übungen und Fortbildung.

Samtgemeindebürgermeister Willenbockel hielt eine flammende Rede für die Freiwilligen Feuerwehren und dankte allen Mitgliedern.

Neben etlichen Beförderungen konnten wir auch in diesem Jahr wieder einige Kameraden für ihre langjährige Tätigkeit und Mitgliedschaft in den einzelnen Ortswehren ehren.

Geehrt wurden Kameraden für 25 und 40 Jahre Mitgliedschaft und sogar 60 und 70 Jahre Zugehörigkeit zur Freiwilligen Feuerwehr.

Samtgemeindewehrversammlung
Samtgemeindewehrversammlung

Zu guter Letzt wurden noch einige Kameraden für ihre herausragenden Leistungen innerhalb der Ortswehren geehrt.

Text / Fotos: Michael Dehmlow

Ausgabe 40, Blaulicht, Dollern, Feuerwehr

DOLLERN – KELLER UNTER WASSER

2024-03-02_Dollern-Keller_unter_Wasser
2024-03-02_Dollern-Keller_unter_Wasser

Dollern. Am 03.01.2024 um 08:11 h mussten die Kamerad:innen der Ortswehr Dollern ausrücken, da der Keller eines alten Reetdach-Hauses gut 50 Zentimeter tief unter Wasser stand.

2024-03-02_Dollern-Keller_unter_Wasser

In dem 5-stündigen Einsatz wurde das Wasser aus dem Keller gepumpt, der Drainageschacht leergepumpt sowie das Haus vor dem weiteren Eindringen des Grundwassers gesichert.

Hierzu mussten diverse Sandsäcke befüllt und positioniert werden.

2024-03-02_Dollern-Keller_unter_Wasser
2024-03-02_Dollern-Keller_unter_Wasser

Text: Michael Dehmlow
Fotos: Feuerwehr Dollern

Blaulicht, Feuerwehr

01.01.2024 – Dollern- Feuer Groß -Nähe Bahnhof

2024-01-01__Dollern-Feuer-

Dollern. Am Neujahrsmorgen um 01:21 Uhr wurden die Ortswehren Dollern, Agathenburg, Horneburg, Bliedersdorf sowie die Drehleiter der Feuerwehr Stade zu einem Einsatz gerufen.
Aus bisher ungeklärter Ursache geriet eine Mülltonne in Brand, die unmittelbar vor einem Werkstattgebäude stand. Durch die Hitzeentwicklung war die Metallfassade in Mitleidenschaft gezogen worden. Ein Übergreifen der Flammen auf die Werkstatt und das angrenzende Wohnhaus konnte durch das schnelle Eingreifen der insgesamt 80 Feuerwehrkamerad:innen verhindert werden.

2024-01-01__Dollern-Feuer-

Bei dem Einsatz wurden drei Kamerad:innen durch das Einatmen von Rauchgasen leicht verletzt und wurden vor Ort durch Rettungssanitäter versorgt.

Die Polizei ermittelt nun die genaue Brandursache.

Text: Michael Dehmlow
Foto: Feuerwehr

Blaulicht, Feuerwehr

RÜCKBLICK AUF WEIHNACHTEN 2023

Die Feuerwehren der Samtgemeinde blicken auf ein einsatzreiches Weihnachtsfest zurück.
Gott sei Dank blieb es bei Sachschäden.

So mussten mehrfach Bäume gesägt und beseitigt, Keller ausgepumpt und auslaufende Betriebsstoffe aufgenommen werden. Weiterhin galt es einen Pkw-Brand auf der Autobahn und einen Einsatz auf den Bahnschienen zwischen Horneburg und Dollern abzuarbeiten.
Aber auch eine Brandsicherheitswache im Rahmen des Weihnachtsgottesdienstes wurde gestellt.

Einen großen Teil der Einsatzzeiten nahm jedoch das Hochwasser in Anspruch. Beginnend am 1. Weihnachtsfeiertag, ab ca. 05:00 Uhr mussten mehrere präventive Maßnahmen getroffen werden. Die Flutschotte an der Friedensbrücke wurden eingesetzt und durch Sandsäcke zusätzlich gesichert. Ein Bagger wurde auf der Brücke fest stationiert, um im Falle von aufkommendem Treibholz ein Aufstauen zu verhindern und sofort handeln zu können. Aus diesem Grund wurde in 2er Teams Wache gehalten und die Situation an der Brücke beobachtet. Erst um 20:30 Uhr konnte dieses eingestellt werden, da die Lage sich etwas entspannte und die Aufgabe von den Deichläufern mit übernommen wurde. Im Laufe des Tages wurden durch die Feuerwehr Jork ca. 700 weitere gefüllte Sandsäcke angeliefert.

Um 06:00 Uhr und um 18:00 Uhr diente das Feuerwehrhaus in Horneburg als Ausrichtungsort für kleine Stabstreffen zwischen Landrat, Bürgermeistern, Kreisbrandmeister, Gemeindebrandmeistern, Deichverantwortlichen und weiteren Behörden zum Austausch und zur Ausrichtung der weiteren Maßnahmen.
Der 2. Weihnachtsfeiertag bestand lediglich noch aus regelmäßigem Kontrollieren des Pegelstandes und des Wasserdurchflusses an den neuralgischen Stellen. Dadurch, dass das Sperrwerk nunmehr wieder regelmäßig zum Abfluss geöffnet werden konnte, entspannte sich die Situation weiter zusehends.

Für die nächsten Tage bleibt zu hoffen, dass es durch Sturm und massive Niederschläge nicht zu einer Wiederholung der Gefahrensituation kommt.

Text: Schulze

Blaulicht, Feuerwehr

KRÄFTE DER FEUERWEHR AUF DEM WEG IN DEN HEIDEKREIS

Am frühen Morgen des 31.12.2023, um 05:30 Uhr, sind 9 Einsatzkräfte aus der Samtgemeinde Horneburg als Teil der angeforderten Kreisfeuerwehrbereitschaft Stade in das Hochwassergebiet im Heidekreis zur Unterstützung ausgerückt.
Hier werden Kräfte aus dem Landkreis Stade abgelöst, die gestern dort unterstützt haben.

FW-Dollern

Die Rückkehr für die Frauen und Männer ist für ca. 21:00 Uhr geplant, um ihnen wenigstens noch einen Jahreswechsel im Kreise ihrer Lieben zu ermöglichen.

Text: Schulze
Bild: Westphal

Blaulicht, Feuerwehr

PERSON IM GLEIS AM 26.12.2023

Am 26.12.2023, um 06:00 Uhr meldete ein Zugführer, dass er auf der Strecke zwischen dem Bahnhof Horneburg und dem Bahnhof Dollern eine Person im Gleisbett gesehen hatte.

Die Ortswehr Horneburg wurde alarmiert und die Gruppe Bahnerdung rückte aus.

Bahnerdung-Symbolfoto

Nach dem der Fahrstrom abgeschaltet worden war suchten die Einsatzkräfte den Bereich weiträumig ab, konnten jedoch keine Person finden.
Kurz nach 7 Uhr konnte die Bahnstrecke wieder frei gegeben werden, der Einsatz wurde beendet.

Text: Michael Dehmlow
Foto: Michael Dehmlow

Blaulicht, Feuerwehr

PKW-BRAND A26 AM 25.12.2023

Am 25.12.2023, um 18:39 Uhr geriet ein PKW auf der BAB A26 aus Richtung Horneburg in Richtung Dollern in Brand.
Zunächst waren nur Flammen aus dem Motorraum zu sehen.

Beim Eintreffen der 25 Kamerad:innen der Ortswehr Horneburg stand das Fahrzeug bereits in Vollbrand. Unter Atemschutz konnte das Feuer mit einem Schaumrohr gelöscht werden.
Die Insassen hatten das Fahrzeug noch rechtzeitig verlassen können, so wurde niemand verletzt.

PKW-Brand 20231225_A26
PKW-Brand 20231225_A26

Der PKW erlitt einen Totalschaden.

Für die Dauer der Lösch- und Aufräumarbeiten wurde die Richtungsfahrbahn Horneburg -> Dollern voll gesperrt. Um 20 Uhr konnte ein Fahrstreifen in Richtung Stade wieder freigegeben werden.
Die Autobahnmeisterei erschien am Einsatzort.
Nach Abschluss aller Arbeiten wurde die Einsatzstelle wurde anschließend an die Polizei und die Autobahnmeisterei übergeben.

Text: Michael Dehmlow
Fotos: Michael Dehmlow

Blaulicht, Feuerwehr

VERMISSTENSUCHE

Am Mittwoch, um 16:13 Uhr ging in der Leitstelle der Feuerwehr Stade eine Vermisstenmeldung ein.

Eine 26-jährige Frau hatte sich nach einem Treppensturz eine Kopfverletzung zugezogen und war aus dem Haus gerannt.

Da sie im näheren Umfeld nicht gesehen wurde und nicht klar war, wie schwer ihre Verletzung war, wurden alle fünf Ortswehren Horneburg, Bliedersdorf, Nottensdorf, Dollern sowie die Drohnengruppen der Ortswehr Agathenburg und der DLRG alarmiert.

DLRG-Drohne

Knapp 80 Einsatzkräfte machten sich bereit, das umliegende, teils unübersichtliche Gelände abzusuchen.Kurz nach Beginn der Suche konnte dann aber schon Entwarnung gegeben werden. Einsatzkräfte der Feuerwehr hatten die junge Frau in einem nahen Gebüsch sitzend entdeckt.

Sie wurde sofort durch Rettungsdienst und Notarzt versorgt und die Einsatzkräfte konnten den Heimweg antreten.

Text: Michael Dehmlow

Blaulicht, Feuerwehr

QUALM AUS MIKROWELLE

Am Mittwoch, kurz vor 13 Uhr, wurden die Ortswehren Horneburg, Bliedersdorf und Dollern alarmiert. In einer Wohnung in der Moorstraße in Horneburg wurde ein Rauchmelder ausgelöst und Rauch war erkennbar. Am Einsatzort stellte sich schnell heraus, dass das Essen in einem Mikrowellenherd aus bisher ungeklärter Ursache verkohlt war. Dies führte zu der Rauchentwicklung und dem Auslösen des Rauchmelders. Die Bewohner hatten die Wohnung bereits verlassen und die Nachbarwohnungen wurden vorsichtshalber durch die Feuerwehr evakuiert. Nachdem das Gebäude belüftet wurde, konnten alle Bewohner wieder zurück in ihre Wohnungen.

Text: Michael Dehmlow

GERÄTEPFLEGE AGATHENBURG

Am 01.12.2023 fand im Gerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr Agathenburg die traditionelle Gerätepflege statt.

Dies ist eine Veranstaltung für die Kamerad:innen, bei der in einem lockeren Beisammensein ein Rückblick auf das vergangene und ein Ausblick auf das kommende Jahr geworfen wird.
Auch anwesend war der Kreisbrandmeister und Vertreter der Verwaltung.

Gerätepflege-Agathenburg_2023

In diesem Jahr konnte die neue Ausrüstung für
die Großtierrettungsgruppe
offiziell übergeben werden.

Gerätschaften im Wert von rund 8.500 Euro konnten durch Spenden unserer Sponsoren beschafft werden.

Einige der Sponsoren waren die DOW, die Familie Drewes aus Dollern, Firma Bredehöft und die Bürgerstiftung der Kreissparkasse.
Ihnen wurde die Ausrüstung, die mit den Spenden beschafft werden konnte, gezeigt und die Aufgabe und Funktion der Gruppe Großtierrettung durch den Fachberater dieser Gruppe, Christian Schäfer, erklärt. Alle Sponsoren haben erklärt, wie wichtig ihnen die Unterstützung der Feuerwehr ist.

Vielen Dank an alle.

Text und Foto: Michael Dehmlow

Alarmübung Feuerwehr Agathenburg

Samstagnachmittag, 15:49 Uhr, die Sirene in Agathenburg holt viele Kamerad:innen vom Kaffeetisch.
Im Lerchenweg soll eine bewusstlose Person auf einem Baugerüst liegen.
Am Einsatzort saß dem Boden vor der angrenzenden Garage eine verletzte Person, auf dem Flachdach lag eine weitere, die nicht ansprechbar war. Eine dritte Person lag ebenfalls nicht ansprechbar auf dem Dach.
Schnell stellte sich jetzt heraus, dass es eine Übung war. Solche sogenannten Alarmübungen sind vorgeschrieben.

Das Szenario war, dass bei Flexarbeiten am Haus das Stromkabel der Maschine durchtrennt worden war. Funken sprühten und es bestand die Gefahr, dass auch das Baugerüst unter Strom stand.

Alarmuebung FFW Agathenburg 12.11.2023

Mit eingebunden in diese Übung war ein Rettungswagen der Johanniter sowie ein Notarztwagen samt Notarzt.
Diese Übung wurde von den Notfalltrainern (www.dienotfalltrainer.de) in Zusammenarbeit mit dem Ortsbrandmeister Thorsten Leonhardt ausgearbeitet und die „Opfer“ von den Notfalltrainern sehr authentisch geschminkt worden.
Nach dem der Strom abgestellt und sichergestellt worden war, dass die Einsatzstelle sicher ist, wurden die Personen auf dem Dach und dem Gerüst vom Notarzt versorgt. Die Person vor der Garage wurde von den Johannitern versorgt.
Mit einer Schleifkorbtrage und Leitern als „Rutsche“ wurden die Personen vom Dach gerettet.

In der Nachbesprechung zeigten sich auch die Notfalltrainer sehr angetan, es hatte alles geklappt.
So hatten sie es sich auch vorgestellt.

Text/Foto: Michael Dehmlow


Blaulicht, Feuerwehr

Brennt Baucontainer in Bliedersdorf

Am 10.11.2023 um 21:52 Uhr wurden die Ortswehren Bliedersdorf, Nottensdorf, Horneburg und Dollern zu einem Feuer im Gewerbegebiet in Bliedersdorf gerufen.

Es hieß, ein Baucontainer würde brennen. Bereits auf der Anfahrt sahen die Kamerad:innen Qualm und offenes Flammen. Vor Ort stellte sich heraus, dass nicht nur ein Container sondern auch ein Wohnwagen lichterloh brannte.

Bliedersdorf 10.11.2023

Unter Atemschutz löschten die rund 50 Kamerad:innen das Feuer und verhinderten ein Übergreifen der Flammen auf andere Gebäude.
Die Brandursache ist bisher nicht bekannt, die Polizei ermittelt.

Text/Fotos: Michael Dehmlow

Blaulicht, Feuerwehr

GROßZÜGIGE SPENDE AN DEN FÖRDERVEREIN DER FEUERWEHR

Am 20.10.2023 freute sich der Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Horneburg über eine großzügige Spende.

Wie es dazu kam:
Malermeister Weidtke GmbH aus Horneburg, Erlebnishaus Mohr in Dollern, Ratsapotheke Horneburg Dr. Matthias Grau und Heinrich Fricke Branschutztechnik aus Bliedersdorf hatten insgesamt 1400 Euro als Siegprämien für den Feuerwehr- und Blaulichtlauf am 27.08.2023 in Horneburg gestiftet.

Sieger in allen sieben Laufkategorien der Erwachsenen war die Laufgemeinschaft „fischer – mohr“.

Alle Mitglieder dieser Laufgemeinschaft hatten sich dafür entschieden das Preisgeld nicht selbst zu behalten sondern dem Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Horneburg zu spenden.

Scheckübergabe Foerderverein

Udo Feindt von der Laufgemeinschaft und Pierre Brumpreuksch von der Heinrich Fricke Branschutztechnik haben stellvertretend für die Sponsoren und Mitglieder der Laufgemeinschaft den Scheck an den Ortsbrandmeister Nils Bründel übergeben. Die Freude über diese großzügige Spende war Nils Bründel anzusehen.

Text/Foto: Michael Dehmlow

PFERD IM GRABEN

Am 28.06.2023, um 09:16 Uhr wurden die Ortswehren Neukloster und Agathenburg alarmiert, weil in Heitmannshausen ein Pferd in den Graben gerutscht war.

Das Pferd steckte bis zu den Schultern im Morast fest.

Pferd_im_Graben-1

Die Ortswehr Agathenburg rückte zur Unterstützung der Kamerad:innen aus Neukloster mit dem Anhänger für die Großtierrettung an.

Pferd_im_Graben_2

Die Ortswehr Agathenburg rückte zur Unterstützung der Kamerad:innen aus Neukloster mit dem Anhänger für die Großtierrettung an.

Schnell konnte das Pferd mit der agathenburger Spezialausrüstung und einem Trecker aus seiner misslichen Lage befreit werden.

Der durch den Pferdehalter herbeigerufene Tierarzt konnte nach eingehender Untersuchung Entwarnung geben, dem Tier geht es gut.

Buschteichlauf

Buschteichlauf

Es gibt ihn sei 14 Jahren, den Buschteichlauf.
Gelaufen werden Strecken von 0,2 Km (Mäuselauf für Kinder bis 3 Jahren) bis hin zu 12,6 Km Länge.
Gelaufen wird in und um den schönen Ort Dollern.

Auch diesmal hatten sich viele Teilnehmer angemeldet.

Drei Teilnehmer hatten es sich jedoch -im wahrsten Sinne des Wortes- besonders schwer gemacht.

Buschteichlauf
Buschteichlauf

Michel Sprenger, Yannik Marschewski und Nikolai Roggenkamp

von der Freiwilligen Feuerwehr Dollern haben die 2,3 Km lange Laufstrecke in Einsatzuniform mit Helm und Pressluftflasche auf dem Rücken absolviert.

Buschteichlauf

Diese Leistung ist herausragend!
Bei bestem Laufwetter sind sie leicht erschöpft aber glücklich am Ziel angekommen.

Text: Michael Dehmlow
Fotos: Heiko Westphal

Blaulichtlauf 2023 in Horneburg

Am Sonntag fand wieder der Blaulichtlauf in Horneburg statt, bei dem als Volkslauf jeder teilnehmen durfte.

Gestartet wurde am Gerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr Horneburg, die auch Ausrichter des Laufes war. Die 5 Kilometer lange Laufstrecke führte durch den Ortskern von Horneburg.

Den Auftakt machten die Kinder. 48 Teilnehmer:innen liefen die 1 Km-Strecke.

Danach folgten die 101 Erwachsenen mit der 5 Km Strecke, der 10 Km Strecke, der 20 Km Strecke

und dem 4 x 5 Km Staffellauf.

4x5-km-Staffel-Ortswehr-Agathenburg

Gestartet wurde bei besten Lauf-Wetter, doch dann überraschte ein Gewitter die Läufer.

Trotz des Gewitters haben alle ihr Bestes gegeben, so dass am Ende 97 Läufer das Ziel erreichten.

Jede Teilnehmer:in erhielt eine Medaille und hat für sich selbst einen persönlichen Sieg errungen, denn das Ziel war in erster Linie „ankommen“.

Text/Foto: Michael Dehmlow

22-08-23 A26-Horneburg-Dollern Verkehrsunfall nach Reifenplatzer

Am 22.08.2023, um 11:19 Uhr wurden die Kamerad:innen der Ortswehr Horneburg zu einem Verkehrsunfall auf der A26 zwischen Horneburg und Dollern gerufen.

2023-08-22_A26-Horneburg-Dollern
2023-08-22_A26-Horneburg-Dollern

Bei einem PKW war der hintere rechte Reifen geplatzt.

2023-08-22_A26-Horneburg-Dollern

Nach ersten Angaben des Fahrers fuhr er mit hoher Geschwindigkeit auf der A26 als plötzlich der Reifen platzte. Der SUV der Marke BMW geriet ins Schleudern und prallte erst gegen die Mittelleitplanke und dann gegen die rechte Leitplanke bevor er dann auf der Fahrbahn zum Stehen kam.
Der Fahrer wurde von der Besatzung des Rettungswagens untersucht, erlitt aber lediglich eine leichte Verletzung am Arm.

2023-08-22_A26-Horneburg-Dollern

Es entstand erheblicher Sachschaden am PKW und an den Leitplanken.

Für die Zeit der Unfallaufnahme und der Aufräumarbeiten musste die A26 zwischen Horneburg und Dollern gesperrt werden.

Text und Fotos: Michael Dehmlow

BAB26 Horneburg -> Jork, Verkehrsunfall

Am 07.08.2023, um 19:58 wurde die Leitstelle bezüglich eines Verkehrsunfalles auf der A26 alarmiert.

20 Kamerad:innen der Ortswehr Horneburg rückten zur Einsatzstelle aus.

Ein mit drei Personen besetzter Klein-LKW kam auf regennasser Fahrbahn von der Straße ab und prallte gegen die Mittelleitplanke.

Es entstand erheblicher Schaden an dem Fahrzeug und an der Mittelleitplanke.

Verletzt wurde niemand.

2023-08-07_4-VA-A26
2023-08-07_1_VA-A26

Für die Zeit der Unfallaufnahme durch die Polizei und der Beseitigung des großen Trümmerfeldes wurde die A26 in Richtung Hamburg gesperrt.

BAB26 Dollern -> Stade, Verkehrsunfall

Am 01.08.2023, um 12:27 Uhr wurde die Ortswehr Dollern zu einem Verkehrsunfall auf der A26 zwischen den Anschlussstellen Dollern und Stade Ost gerufen.

Auf regennasser Fahrbahn war ein mit fünf Personen besetzter PKW von der Fahrbahn abgekommen und gegen die rechte Leitplanke geprallt.

2023-08-VU-A26
2023-08-VU-A26

Glücklicherweise wurde dabei niemand verletzt, es entstand lediglich Sachschaden am PKW und an der Leitplanke.

Die 10 Kamerad:innen sicherten die Unfallstelle ab, der Verkehr wurde einspurig an der Unfallstelle vorbei geleitet.

Text und Fotos: Michael Dehmlow

100 Jahre Max

max

Das Jahr 2023 stand bei der Ortswehr Horneburg bisher im Zeichen des 100. Geburtstags vom „Max“, der ersten selbstfahrenden Motorspritze. Den Höhepunkt und Abschluss der Feierlichkeiten machte nun der „Tag der Offenen Tür“.
Den ganzen Tag über konnten die Besucher historische Feuerwehrfahrzeuge aus verschiedenen Jahren bestaunen.
Neben Max waren auch zwei Fahrzeuge angereist, die in Kürze ihren 100. Geburtstag feiern werden. Auch waren Fahrzeuge aus den 50er bis 70er Jahren des letzten Jahrhunderts zu sehen. Bis hin zu den modernsten Fahrzeugen des Landkreises erwiesen alle „Max“ die Ehre.
Bei Kaffee, Kuchen, Pommes und kalten Getränken war es ein gelungenes Fest für Groß und Klein bei strahlendem Sonnenschein.

MAX-vw
MAX-opel
MAX-man
Max-FF-Suepplingen
FF-Suepplingen
max-FF-Barmstedt
FF-Barmstedt

Text und Foto Michael Dehmlow

Amtszeit bestätigt

Am 17.06.2023 wurde der auf der Jahreshauptversammlung im Januar wiedergewählte Ortsbrandmeister Thorsten Leonhard in seiner nun vierten Amtszeit bestätigt.
Die Fachbereichsleiterin für Feuerwehrangelegenheiten der Samtgemeinde Horneburg, Tanja Thomfohrde, überreichte ihm die Urkunde. Sie und auch der Gemeindebrandmeister Torben Schulze bedankten sich für bisher 18 Jahre unermüdlichen Einsatz für die Feuerwehr.

blaulicht-agathenburg
Von Links: Maximilian Martens, Thorsten Leonhard, Torben Schulze, Tanja Thomfohrde

Der zweite Höhepunkt des Abends war die offizielle Ernennung und Vereidigung des in Januar gewählten stellvertretenden Ortsbrandmeisters, Maximilian Martens. Tanja Thomfohrde überreichte ihm die Ernennungsurkunde und wünschte ihm viel Erfolg in seinem neuen Amt. Der Ortsbrandmeister wünschte seinem Stellvertreter ebenfalls viel Erfolg und, dass ihm genauso viel Loyalität entgegengebracht wird, wie ihm selbst.
In den Redebeiträgen wurden auch die Leistungen des bisherigen Stellvertreters, Jörg Blohm, gewürdigt. Dieser konnte aus privaten Gründen leider nicht an der Veranstaltung teilnehmen.

Text und Foto: Michael Dehmlow

PKW im Maisfeld

blaulicht-maisfeld-01

Am 18.06.2023, kurz vor sechs Uhr, bemerkte der Fahrzeugführer eines vorbeifahrenden Fahrzeugs einen PKW, der mitten in einem Maisfeld stand und sich augenscheinlich mehrfach überschlagen hatte. Die sofort alarmierten Ortswehren Dollern und Horneburg stellten fest, dass sich keine Person mehr in dem Fahrzeug befand.
Vorsorglich standen mehrere Rettungswagen und zwei Notärzte am Einsatzort in Bereitschaft.

Zur Suche nach eventuell verletzten Personen wurde das Feld mit Feuerwehrkräften abgesucht. Zur Unterstützung der Suchaktion wurde die Drohnengruppe der DLRG Horneburg angefordert, die auch die umliegenden Felder mittels einer Wärmebildkamera absuchten. Es wurde jedoch keine Person aufgefunden.

blaulicht-maisfeld-02

Nach ersten Erkenntnissen war das Fahrzeug von der Straße abgekommen, hatte sich mehrfach überschlagen und war dann in dem Feld zum Stehen gekommen. Die B 73 wurde für die Zeit der Maßnahmen voll gesperrt.
Um 07:20 Uhr wurde die Einsatzstelle an die Polizei übergeben und die 35 Kamerad:innen konnten wieder in ihre Gerätehäuser einrücken.

Bericht und Foto: Michael Dehmlow

Verkehrsunfall A26 am 24.7.2023

Am frühen Montagabend, gegen 18:30 Uhr befuhr ein PKW die BAB 26 in Richtung Buxtehude. Kurz hinter der Auffahrt Horneburg geriet das Fahrzeug auf regennasser Fahrbahn ins Schleudern und prallte gegen die Mittelleitplanke. Der Fahrer blieb unverletzt.
Die Autobahn musste für die Zeit der Bergungs- und Aufräumarbeiten in Richtung Buxtehude voll gesperrt werden, der Verkehr wurde an der Anschlussstelle Horneburg abgeleitet.
Die Freiwillige Feuerwehr Horneburg war mit 30 Kamerad:innen angerückt.

Horneburg-A26-VU_2023-07-25_06-44

Aufmerksame Nachbarn verhindern Schlimmeres

Am Freitag, 09.06.2023, kurz nach 19 Uhr hörten Nachbarn in der Bahnhofstraße (Agathenburg) einen Knall. Kurz danach kam Qualm aus der Garage der Reihenhausanlage.

Aufmerksame Nachbarn verhindern Schlimmeres

Die sofort alarmierten Ortswehren von Agathenburg und Dollern mussten die Eingangstür des Hauses aufbrechen um auf die Rückseite der Garage zu gelangen. Dort musste eine weitere Tür zur Garage aufgebrochen werden. Darinnen befand sich ein Motorrad, dessen Batterie augenscheinlich zu brennen angefangen hatte. Das Feuer konnte noch rechtzeitig gelöscht werden bevor es die Holzdecke der Garage Feuer fangen konnte.

Aufmerksame Nachbarn verhindern Schlimmeres

Nach gut einer Stunde konnten die 30 Kamerad:innen wieder in ihre Gerätehäuser einrücken.

Text: Dehmlow
Fotos: Westphal, Dehmlow

„Nur“ heiße Bremsen

Die Meldung, dass ein Feuer in einem 40-Fuss-Container mit Gefahrgut ausgebrochen war alarmierte am Freitag, 02.06.2023, die Ortswehren Nottensdorf, Bliedersdorf und Horneburg.

Es stellte sich dann heraus, dass bei einem Container-Auflieger „nur“ die Bremsen heiß gelaufen waren und qualmten, es gab zum Glück keine offenen Flammen.

Unter Atemschutz wurden die Bremsen des Aufliegers gekühlt.

Feuerwehr Horneburg heiss gelaufene Bremse
Feuerwehr Horneburg heiss gelaufene Bremse

Text und Fotos: Michael Dehmlow

Pressemitteilung – Verkehrsunfall mit mehreren Verletzten – Issendorfer Straße, Horneburg

Am 22.05.2023, gegen 13:50 Uhr kollidierten zwei PKW in der Issendorfer Straße in Horneburg.
Durch den Aufprall schleuderten beide Fahrzeuge in den dortigen, ca. 4 Meter tiefen Graben.

Verkehrsunfall  - Issendorfer Straße, Horneburg (1)
Verkehrsunfall  - Issendorfer Straße, Horneburg (2)

Zunächst wurde gemeldet, dass eine Person im Fahrzeug eingeklemmt sei, dies war bei Eintreffen der Kamerad:innen der FF Horneburg jedoch nicht der Fall.
Bei dem Unfall wurden drei Personen verletzt, eine davon schwerer. Alle Verletzten wurden durch die Besatzungen der beiden Rettungswagen versorgt.

Eines der beiden Fahrzeuge musste gegen weiteres Abrutschen in den Graben gesichert werden.

Verkehrsunfall  - Issendorfer Straße, Horneburg (3)

Um 15:41 Uhr wurde die Einsatzstelle an die Polizei übergeben, die die weiteren Ermittlungen zum Unfallhergang übernommen hat. Die 13 Kamerad:innen konnten wieder einrücken.

Text: Michael Dehmlow
Fotos: Michael Dehmlow

Generalappell der Feuerwehr Horneburg

Nils Bründel, Ortsbrandmeister der Freiwilligen Feuerwehr Horneburg, lud am Samstagabend zum Generalappell nach Horneburg.

Mehr als 40 aktive Kamerad:innen sowie die Alters- und Ehrenabteilung, die Jugendfeuerwehr und Vertreter aus Politik und Verwaltung waren der Einladung gern gefolgt.

Neben der Bekanntgabe der wieder einmal bemerkenswerten Einsatzzahlen von 2022 und den Berichten der Funktionsträger war ein wichtiger Punkt die Vereidigung von vier neuen Mitgliedern der Feuerwehr und die Ehrungen für langjährige Zugehörigkeit zur Feuerwehr Horneburg.

Vereidigung von vier neuen Mitgliedern
Ehrungen für langjährige Zugehörigkeit zur Feuerwehr Horneburg

So konnte ein Kamerad für 60 Jahre und ein Kamerad sogar für 70 Jahre Mitgliedschaft geehrt werden. Ein weiterer Kamerad wurde zum Ehrenmitglied der Feuerwehr Horneburg ernannt.

Es ging aber noch weiter. Ein Mitglied der wurde den Abend über immer wieder für 100 Jahre Feuerwehrdienst geehrt: MAX.

100 Jahre Feuerwehr? Das schafft doch kein Mensch. Richtig, MAX ist die erste „selbstfahrende Motorspritze“ im Landkreis Stade, ein Feuerwehrfahrzeug.

die Max
Johannes Heinßen hat vor 70 Jahren seinen ersten Dienst auf der MAX verrichtet

Fünf Kameraden der Alters- und Ehrenabteilung kümmern sich um das Wohlergehen von MAX.
In liebevoller Arbeit wurde MAX restauriert, gewartet, gepflegt und sieht aus, wie neu.
MAX ist sogar zugelassen und darf somit mit 100 Jahren noch am Straßenverkehr teilnehmen.

Am 03.06.2023 wird das Jubiläum von MAX mit einem großen Fest gefeiert. Alle Interessierten sind dann herzlich eingeladen.

Anmerkung der Redaktion meine-Samtgemeinde: Weitere Infos über die Max gibt es hier zu lesen.

Reanimationsübung in Zusammenarbeit mit der DLRG

Gestern Abend hat ein zweistündiger gemeinsamer Dienst mit der Feuerwehr Nottensdorf, Feuerwehr Horneburg und der DLRG Horneburg / Altes Land im Gerätehaus Horneburg stattgefunden.

Reanimation

Thema war Erste Hilfe, insbesondere das Vorgehen bei Reanimationen. Insgesamt waren 17 Teilnehmer:innen anwesend. Gestartet wurde mit einer Theorieeinheit zu leblosen Personen und dem Ablauf der Reanimation nach dem Basis-Schema.

Im Nachgang wurde das Ganze an insgesamt 3 Praxisbeispielen / Fallbeispielen geübt.

Das Highlight des Abends war eine laufende Reanimation auf der Rücksitzbank des MTW.

Dabei wurde angenommen, dass der Patient mit den Füßen unten eingeklemmt ist und nicht aus dem Auto gezogen werden kann. Ein Szenario, welches uns sicher mal treffen kann.

reanimation-mtw

Der Dienstabend lief im Rahmen der jährlichen Ausbildung für die Notfallgruppen der Samtgemeinde Horneburg. Für jede Ortswehr wird einmal im Jahr ein Theoriedienst und eine Reanimationsausbildung angeboten. Weiterhin findet im Herbst eine gemeinsame Schulung im Gerätehaus Horneburg statt, bei der alle Kamerad:innen aus der Samtgemeinde zusammen üben.

Verkehrsunfall

mit verletzten Personen auf der A26

Am 12.02.2023, gegen 17:44 wurden die Kamerad:innen der Ortswehr Dollern zu einem Verkehrsunfall auf der A26 gerufen.

Kurz hinter der Auffahrt Dollern in Richtung Stade waren zwei PKW kollidiert. Ein Fahrzeug schleuderte in die Leitplanke und kam entgegen der Fahrtrichtung zum Stehen.
Ein gerade vorbeifahrendes Wohnmobil wurde hierbei ebenfalls beschädigt.

Foto: Westphal, FFw

Bei dem Verkehrsunfall wurden zwei Personen leicht verletzt, eine weitere Person erlitt schwerere Verletzungen. Alle wurden durch den anwesenden Rettungsdienst und den Notarzt versorgt. Eine Person wurde dem Krankenhaus zugeführt.
Für die Dauer der Unfallaufnahme durch die Polizei und die Bergungs- und Aufräumarbeiten wurden die Richtungsfahrbahn Stade und die Autobahnauffahrt in Richtung Stade gesperrt. Der fließende Verkehr konnte an der Ausfahrt Dollern abgeleitet werden.
Eingesetzt waren 15 Kamerad:innen der Ortswehr Dollern, mehrere RTW, ein Notarzt und die Polizei.

Michael Dehmlow

Gasgeruch

Blaulicht-Gasgeruch

Am 06.02.2023, gegen 08:00 Uhr stellte die Bewohnerin eines Reihenhauses in Horneburg Gasgeruch in ihrem Wohnzimmer fest.

Die elf Kamerad:innen der Freiwilligen Feuerwehr Horneburg nahmen in den Räumen verschiedene Messungen vor, konnten jedoch keinerlei Gaskonzentration feststellen. Die Bewohnerin kam zu dem Schluss, dass der Geruch wahrscheinlich von der stärkeren Benutzung einer Heißklebepistole bei Bastelarbeiten am Vortag herrührte.

Die Einsatzstelle wurde an Polizei und Stadtwerke übergeben.

Foto: Michael Dehmlow

Michael Dehmlow

Feuerschein in Nottensdorf gesichtet

Eine aufmerksame Passantin sah bei ihrem Spaziergang an der B73 in Nottensdorf Rauch und Feuerschein. Sie eilte sofort nach Hause und alarmierte die Feuerwehr, da sie vermutete, dass ein Haus oder ein Schuppen brennen würde.
Mit einem Großaufgebot der Ortswehren Bliedersdorf, Dollern, Horneburg und Nottensdorf wurde nach dem Brandort gesucht.
Erst die wieder am Einsatzort erschienene Passantin konnte den Kamerad:innen den genauen Einsatzort zeigen. Zum Glück stellte sich dann heraus, dass es sich um ein größeres Lagerfeuer handelte, von dem allerdings keinerlei Gefahr ausging.

Michael Dehmlow

Liebe Leserinnen und Leser!

die Max

Im Juni werde ich stolze 100 Jahre alt. Und — hier — erfahrt ihr, was ich so alles erlebt habe und noch so einiges mehr. Dass ich heute noch so fit bin, verdanke ich den vielen Kameraden, die mich über die Jahre aufgepäppelt und gepflegt haben. Auf dem Titelfoto sind einige abgebildet. Das sind in der hinteren Reihe von links: Uwe Scholz, Wilfried Peters, Benja- min Spöck, Gerhard Klintworth, Harald Krupski, Heinrich Hartmann, Johann Gerkens und Wilfried Runge. In der Vorderen Helmut Schering, Klaus Dittmer, Johannes Heinssen, Ernst-Erich Meyer, Adolf Mink, Hans-Heinrich Duden, Thomas Neuber und Hauke Luis.

All diese Kameraden haben sich jahrelang um mich gesorgt. Haben meiner Haut Glanz und eine gute Farbe verliehen. Meine Organe unterstanden ständiger Kontrolle und Pflege. Mein Motor ist in bestem Zustand und die Pumpe hat immer noch Druck. Die Strahlkraft des Rohres ist ungebrochen und selbst der Auspuff stottert nicht. Wenn ich als Hundertjähriger solch tolle Werte aufweisen kann, wird mancher Altersgenosse vor Neid erblassen.

Übrigens, mit den Kameraden Helmut Schering, Johannes Heinssen, Heinrich Hartmann, Johann Gerkens und Hans-Erich Meyer habe ich die letzten Einsätze gefahren bevor ich in den Ruhestand versetzt wurde.

Ich bin zuversichtlich, dass die Kameraden mich noch viele Jahre auf Motor und Pumpe überprüfen und in Schuss halten werden.

Mein Dank gilt auch allen, die für den 03. Juni ein Festprogramm auf die Beine gestellt haben. Das wird ein Fest für die ganze Familie auf das ich mich ganz besonders freue.

Ich lade alle recht herzlich zu meinem Geburtstag ein.

Fest Programm der Max

Eure MAX

Gleich 3 Einsätze innerhalb der letzten 24 Stunden gab es für die Feuerwehren der Samtgemeinde Horneburg abzuarbeiten.
Durch das einsetzende Winterwetter kam es innerhalb des Landkreises Stade zu einem erhöhten Unfalllaufkommen. Auch auf der A26 zwischen den Anschlussstellen Horneburg und Jork kam es am 06.03.2023 gegen 06:50 Uhr zu einem Verkehrsunfall. Ein Fahrzeugführer kam alleinbeteiligt mit seinem Pkw ins Schleudern und kollidierte mehrfach mit den Leitplanken. Er wurde hierbei leicht verletzt und durch die Kräfte des Rettungsdienstes versorgt.
Durch die alarmierten Einsatzkräfte der Ortswehr Horneburg wurden auslaufende Betriebsstoffe abgebunden, die Batterie abgeklemmt und die Polizei unterstützt.

Im weiteren Verlauf des Tages wurden die Feuerwehren zweimal zu Tragehilfen alarmiert. Einmal die Ortswehr Horneburg um 16:38 Uhr auf Anforderung des Rettungsdienstes nach Sturz eines Patienten zur Hilfe bei der Rettung und einmal um 22:15 Uhr die Ortswehr Nottensdorf zur Unterstützung im Haus Eichenhof, nachdem eine Patientin gestürzt war.