Meine Samtgemeinde Ausgabe 24
Sonderausgabe zur Kommunahlwahl
Redaktions- und Anzeigen-Schluss
für die Ausgabe
Oktober / November
ist der
13.09.2021

Jetzt Termin buchen!

Corona Schnelltest in der Samtgemeinde Horneburg
Kommunalwahl 2021

Berichte von den Parteien und Information zu den Wahlen!

Gliekgesinnte
Zu den aktuellen Kontakt-Angeboten oder zur Aufgabe einer Kontakt-Anzeige.

Aktuelles

Bücherei Samtgemeinde Horneburg

Aus der aktuellen Ausgabe

Samtgemeinde Horneburg
Ausgabe24, Samtgemeinde Horneburg

Baumaßnahme kann beginnen

Erster Spatenstich für die Erweiterung der Johann-Hinrich-Pratje-Oberschule

Mit dem „Ersten Spatenstich“ startete eine wichtige Baumaßnahme im Rahmen des Schulentwicklungskonzeptes der Samtgemeinde Horneburg. Nach der Erteilung der Baugenehmigung durch den Landkreis Stade, startete die Bauausführung am 07. Juli 2021 termingerecht durch die Firma Lindemann. Die Firma Lindemann ist als Generalübernehmerin von der Samtgemeinde Horneburg beauftragt worden, den Erweiterungsbau schlüsselfertig zu erstellen. Das heißt, es wird eine Komplettlösung aus einer Hand umgesetzt.

Baubeginn Oberschule
Von links: Michael Werner, Matthias Herwede, Ulrich Maynitz, Niels Schütte und Christoph Frenzel.

Es werden zusätzliche acht Räume geschaffen (vier AUR und vier Gruppenräume). Die Gesamtkosten für den Erweiterungsbau betragen ca. 2,3 Mio. €.
Nach dem Bauzeitenplan soll das Gebäude mit einer Nutzfläche von 450 m² nach den Sommerferien 2022 in Betrieb gehen. Der Schulbetrieb an der Oberschule wird durch die Baumaßnahmen nicht eingeschränkt und kann normal weiterlaufen.

CDU Horneburg
Ausgabe24, Kommunalwahl 2021

CDU: Vor Ort die Zukunft positiv gestalten

Der Samtgemeindeverband Horneburg hat am 10.06.2021 seine Kandidaten für die Kommunalwahl am 12. September 2021 aufgestellt. 50 Kandidaten und Kandidatinnen treten dabei insgesamt für die CDU in den jeweiligen Ortschaften in Agathenburg, Dollern, Horneburg, Bliedersdorf und Nottensdorf an. „Damit stellen wir die meisten Kandidaten aller Parteien in der Samtgemeinde Horneburg und wollen wieder die Mehrheiten in den jeweiligen Räten erlangen und die Zukunft vor Ort weiter positiv gestalten“, so CDU-Verbandsvorsitzender Stefan Heins. Durch die Vielzahl an Kandidatinnen und Kandidaten wird ein breites Wahlangebot an die Bürgerinnen und Bürger durch die CDU gemacht, sodass die verschiedenen Interessen in den neugewählten Räten auch adäquat vertreten werden können. „Wir bilden die gesamte gesellschaftliche Bandbreite mit unseren tollen Kandidaten in der Samtgemeinde ab. Insbesondere freuen wir uns, dass wir im Vergleich zur letzten Kommunalwahl auch vermehrt jüngere Kandidaten begeistern konnten, sich für die jeweiligen Räte aufstellen zu lassen“, unterstreicht Stefan Heins.

Bürgermeisterkandidaten CDU Samtgemeinde Horneburg
Die Spitzenkandidaten in der Übersicht: Stefan Heins (li.), Frank Fasold, Hartmut Huber, Tobias Terne, Jan-Hinnerk Burfeind

Demnach finden sich unter den 50 Kandidatinnen und Kandidaten einerseits viele erfahrende Ratsmitglieder, jedoch aber auch viele Bewerber, die erstmals kandidieren und die mit neuen Blickwinkeln die Kommunalpolitik in Zukunft bereichern wollen. Die Interessen der verschiedenen Generationen können genauso gut abgebildet werden. Eine Vielzahl an Kandidatinnen und Kandidaten engagieren sich ehrenamtlich in den vielen gemeinnützigen Vereinen in der Samtgemeinde und kennen die Bedarfe der Freiwilligen Feuerwehren, Sportvereine und der anderen vielen Institutionen. Neben Arbeitnehmern finden sich auch viele Selbstständige und andere Berufszweige auf den Listen der CDU wieder, sodass auch hier auf eine Breite und Erfahrung für eine konstruktive und pragmatische Ratsarbeit zurückgegriffen werden kann. Das Ziel eine pragmatische Politik, die Familien, Wirtschaft und ein lebenswertes Umfeld in den Mittelpunkt stellen sollen, wird somit bestens widergespiegelt und stimmt den CDU-Samtgemeindeverband sehr positiv für die anstehenden Kommunalwahlen. „Die Kommunalwahl ist eine Persönlichkeitswahl. Die Kandidatinnen und Kandidaten sind vertraute Freunde, Nachbarn, Bekannte aus dem Umfeld von Kindergarten, Schule, Verein oder Arbeit, die sich zur Wahl stellen und unsere Orte gemeinsam mit allen Bürgerinnen und Bürgern mit nachhaltigen Ideen stärken und gestalten möchten“, so Stefan Heins.

Für den Samtgemeinderat Horneburg kandidieren:

1. Stefan Heins (Agathenburg), 2. Inga-Marie Hoffmann (Horneburg),Christoph Wichern (Dollern), 4. Hartmut Huber (Nottensdorf), 5. Tobias Terne (Bliedersdorf), 6. Frank Fasold (Flecken Horneburg) 7. Dr. Helmut Schneider (Horneburg), 8. Marko Bergmann (Horneburg), 9. Holger Schlichting (Dollern), 10. Hans Lemmen (Nottensdorf), 11. Heike Bremer (Nottensdorf), 12. Ralf Kimmel (Dollern), 13. Olaf Karnatz (Bliedersdorf), 14. Sebastian Deißner (Horneburg), 15. Gert Hauschildt (Nottensdorf), 16. Jan-Hinnerk Burfeind (Dollern), 18. Anneka Martens (Bliedersdorf), 19. Reinhard Stupl (Nottensdorf), 19. Eveline Bansemer (Horneburg).

Für den Fleckenrat Horneburg kandidieren:

1. Frank Fasold, 2. Marko Bergmann, 3. Lena Koch, 4. Eveline Bansemer, 5. Laura Daris, 6. Julian Martin, 7. Dennis Neumann, 8. Frank Irmer, 9. Ralf Duden, 10. Dr. Helmut Schneider, 11. Sebastian Deißner, 12. Raimund Franken

Für die Gemeinderat Bliedersdorf kandidieren:

1. Tobias Terme, 2. Dr. Matthias Grau, 3. Tanja Cohrs, 4. Heinrich Klensang, 5. Michael Stöver, 6. Jens von der Born, 7. Heinrich Augustin, 8. Anneka Martens, 9. Jens Lüchau

Für den Gemeinderat Nottensdorf kandidieren:

1. Hartmut Huber, 2. Hans Lemmen, 3. Heike Bremer, 4. Gert Hauschildt, 5. Hans Osterholz, 6. Tim Dammann, 7. Reinhard Stupl, 8. Julian Brennecke, 9. Jan Hoffmann, 10. Sven-Jendrik Timmermann, 11. Michael Heins, 12. Heiko Becker

Für den Gemeinderat Agathenburg kandidieren:

1. Stefan Heins, 2. Jan von Ahnen, 3. Andreas Feller, 4. Sascha Mai, 5. Rene
Ehrigsen, 6. Christian Feller 7. Christoph Schenck, 8. Marc Buerfeind

Für den Gemeinderat Dollern kandidieren:

1. Jan-Hinnerk Burfeind, 2. Christoph Wichern, 3. Sabrina Augustin, 4. Ralf Kimmel, 5. Holger Schlichting, 6. Christian Leue, 7. Frank Ziehm

FSV Bliedersdorf/Nottensdorf

GESUNDHEITSSPORT

Teil der Lösung – Rehasport bei POST COVID-Syndrom

Mit dem Schwerpunkt Rehasport bei orthopädischen Erkrankungen, wie z. B. bei verschiedenen Wirbelsäulenproblemen, Problemen mit den Knien oder anderen Gelenken oder z. B. Osteoporose oder Morbus Bechterew sowie Krebsnachsorge bietet der FSV bereits an. Der FSV ist stets bedacht seine Übungsleiter fortzubilden, dies gilt in diesen Zeiten der Pandemie insbesondere. Die bisherigen Erfahrungen zeigen, dass auch nach Abklingen der Akutbeschwerden einer Corona-Erkrankung bei einer Vielzahl der Betroffenen verschiedenste Beschwerden bleiben. Die Folge können (drohende) Behinderungen oder chronische Erkrankungen sein. Werden Sie jetzt aktiv und sagen Sie Ihren Beschwerden den Kampf an! Rehabilitationssport nach einer Corona-Erkrankung stellt mit seinem ganzheitlichen Ansatz (körperlich, psychisch, sozial) eine effektive, ergänzende Maßnahme zur Rehabilitation dar. Besprechen Sie Ihre Ziele, die Möglichkeiten des Rehabilitationssports und das weitere Vorgehen mit Ihrem/Ihrer behandelnden Ärzt:in. Besteht eine medizinische Notwendigkeit für Rehabilitationssport, kann eine entsprechende Verordnung ausgestellt werden.

Unsere Übungsleiter haben sich bei verschiedenen Fortbildungen auch über Post-Covid weitergebildet, z. B. beim BSN, LSB sowie dem DBS in Zusammenarbeit mit der Sporthochschule Köln.

Auch allen mit Herzerkrankungen möchte der FSV ein Angebot in der Nähe schaffen. Im ersten Schritt haben wir eine Herzsportgruppe ohne Rehaverordnung gegründet. Ab Januar 2022 ist eine Reha-Herzsportgruppe geplant.

Ansprechpartner: Michael Riehn, Telefon: 0151 56608637

Angelverein Petri Heil Horneburg
Ausgabe24, AV PETRI HEIL

Volle Kraft voraus!

Nach langer Zeit des annähernden Stillstandes kommt unser Vereinsleben wieder in Fahrt. Unter Einhaltung der Coronaregeln konnten wir schon wieder die ersten vereinsinternen Veranstaltungen durchführen. Die Planungen für die nächsten internen und auch öffentlichen Veranstaltungen laufen auf Hochtouren. Als Erstes werden wir am 01.08.2021 wieder unser Kinderangeln an den Nottensdorfer Teichen im Rahmen der Ferienfreizeit durchführen. Anmeldungen sind auf unser Homepage unter www.av-horneburg.de/öffentliche-veranstalltungen vorzunehmen. Neben dem eigentlichen Angeln werden wir ein buntes Programm, natürlich unter Einhaltung der dann geltenden Coronaregeln, anbieten. Für Verpflegung wird in bewährter Form von unserer Frauengruppe gesorgt.
Am 17.07.2021 findet die bundesweite Aktion der Anglerverbände/Angelvereine „Catch & Clean“ statt. Der AV Horneburg wird zusammen mit dem AV Bliedersdorf an dieser Aktion teilnehmen. Dabei werden wir Angler den Lauf, bzw. die Ufer der Aue und Lühe von Müll befreien. Ein anschließendes Angeln und gemeinschaftliches Grillen wird die Veranstaltung abrunden.

Auch bei unserer Meeresangelgruppe kommt langsam wieder Bewegung in die Aktivitäten, die aber üblicherweise erst in der kalten Jahreszeit durchgeführt werden.

Angelteich an der B73
Angelteich an der B73

Aufgrund eines Angebotes der Familie Wilke konnten wir ein neues Gewässer, einschließlich er dort vorhandenen Hütte, pachten. Es handelt sich um den ehemaligen Forellenteich an der B73. Dieses Gewässer soll in erster Linie für unsere Jugendlichen und für die Frauengruppe genutzt werden. Auch soll es ein Ort für geselliges Zusammensein werden. Ein Grillplatz, Sitzgelegenheiten und zusätzliche Bepflanzungen werden in nächsten Zeit von uns in Angriff genommen.
Zusammen mit den Aueanliegervereinen konnten wir die Steinbeck pachten. Dieser naturnahe Bach, der in die Aue mündet, soll Schon- und Laichgebiet für die Meerforellen und andere Kieslaicher sein. Dort ist jegliches Angeln untersagt. Störungen, z. B. für Unterhaltungsarbeiten sollen auf ein unbedingt notwendiges Maß beschränkt werden. Wir erhoffen uns davon einen weiter verbesserten Bestand von Salmoniden in der Aue.

Da unsere Mitgliederzahlen sich erfreulicherweise sehr gut entwickeln, mittlerweile haben wir weit mehr als 400 Mitglieder, werden wir uns auch nach weiteren Angelgewässern umsehen. Einige Gewässer sind schon bei uns im Fokus. Wir werden über die weitere Entwicklung hierzu berichten.
Unsere verschobene Jahreshauptversammlung werden wir voraussichtlich im September dieses Jahres durchführen. Ein genaues Datum und Ort werden wir noch bekannt geben.

Zum Schluss müssen wir aber leider nochmals auf eine negative Entwicklung hinweisen. Wie bereits 2020 berichtet, nimmt die Schwarzangelei in unseren Gewässern auch in diesem Jahr weiter zu. Wir mussten dieses Jahr schon mehrere Strafanzeigen erstatten. Wir weisen erneut darauf hin, dass das Angeln ohne gültigen Erlaubnisschein eine Straftat gem. § 293 / §242 bzw. § 259 StGB (Fischdiebstahl/Fischwilderei) StGB darstellt. Unsere Fischereiaufseher, bzw. der Verein wird grundsätzlich bei Verstößen durch Erwachsene Strafanzeige erstatten. Verwarnungen werden nur noch in Ausnahmefällen ausgesprochen. Die Kontrollen durch unsere Fischereiaufseher wurden und werden weiter verstärkt. Es kann sich also kein Schwarzangler sicher sein, nicht erwischt zu werden. Wer also legal angeln möchte, kann über unsere Homepage gerne eine Mitgliedschaft in unserem Verein beantragen.

Joachim Latza,
Vorsitzender AV-Horneburg

Brieftaubenverein
Ausgabe24, Brieftaubenverein

START DER JUNGTAUBENFLÜGE

Während die älteren und erfahreneren Tauben schon im April mit ihren Flügen beginnen, startet der Ernst des Lebens für die junge Garde erst im Juli. Wenn die Jungtauben flügge sind, kommen sie in einen eigenen Taubenschlag. Hier lernen sie alles, was sie für das spätere Leben brauchen, angefangen beim Futtersignal des Züchters und wo sie Wasser finden. Wenn sie in ihren eigenen Schlag gezogen sind, sorgt der Züchter natürlich auch für die Gesundheit der Tauben. Schon als Jungtiere werden die Tauben vom Tierarzt gegen die gängigsten Krankheiten, wie Paramyxo, Pocken oder ähnliches geimpft. Dies kann von Züchter zu Züchter unterschiedlich sein und wird mit dem Tierarzt abgesprochen. Doch schon vorher lernen die Kleinen ihre Umgebung kennen. Sie unternehmen erste Flugversuche am Haus, lernen einen Schwarm zu bilden und wenn sie sich sicher genug fühlen, beginnen sie, die Heimatumgebung zu verlassen und erkunden die weitere Umgebung. So ziehen sie oft auch über mehrere Stunden vom Haus weg und trainieren so ihren Orientierungssinn sowie das Heimfindevermögen. Wenn die Tauben sicher genug sind, können sie auch erste Trainingsflüge absolvieren. Dazu beginnt der Züchter seine Jungtiere von kleineren Entfernungen nach Hause fliegen zu lassen. Hier wird mit sehr kurzen Distanzen gestartet und der Züchter entscheidet selbst wie weit er seine Tauben wegbringt. Oft reichen wirklich Distanzen bis zu wenigen Kilometern, um das Heimfindevermögen zu schulen, ehe die Jungtauben mit den Tieren der anderen Züchter im Kabinenexpress der Reisevereinigung transportiert werden. Mitte Juli beginnen dann auch in den Reisevereinigungen die ersten Trainingsflüge für die Jungtauben, bei denen sie lernen, gemeinsam aufgelassen zu werden und in den jeweiligen Heimatschlag zurückzukehren.

BRIEFTAUBEN LIEBEN ES ZU BADEN!

Brieftauben lieben es zu baden

Steht die Badewanne bereit, dauert es in der Regel nur wenige Momente und die Tauben sitzen im Wasser. Es ist ein lustig zu beobachtendes Schauspiel, wenn sie manchmal übereinandersitzen, weil der Andrang so hoch ist. Sie benetzen ihr komplettes Gefieder und erfrischen sich, so dass ein Bad sehr zum Wohlbefinden der Tiere beiträgt. Das wöchentliche Bad ist auch wichtig, um mögliche Parasiten zu bekämpfen, die auf Haut und Federn der Brieftauben sitzen können. Diese fressen die Federn oder sorgen für einen Juckreiz auf der Haut. Die Züchter geben deswegen einen Badezusatz in das Wasser, der die Schädlinge in Schach hält, den Brieftauben aber nicht schadet. Während der Reisezeit sollte das Bad möglichst Anfang der Woche stattfinden, denn das gegen Regen und Nässe schützende Federpuder benötigt einige Tage zur Erneuerung.
Hans-Wilhelm Glüsen

Samtgemeinde Horneburg
Ausgabe24, Samtgemeinde Horneburg

Elly Winckelmann mit dem Ehrentaler ausgezeichnet

Elly Winckelmann mit dem Ehrentaler ausgezeichnet

Am 15.07.2021 ist Elly Winkelmann mit dem Ehrentaler 2020 der Samtgemeinde Horneburg im Rahmen einer kleinen Feierstunde ausgezeichnet worden. Samtgemeindebürgermeister Matthias Herwede hat die Auszeichnung übergeben und ihr Wirken mit einer Laudatio gewürdigt.

Elly Winkelmann ist eine positiv umtriebige Person, die in jüngsten Kinderjahren – 1944 – die Flucht aus ihrer Heimat Tauern im Kreis Ebenrode (ehemals Ostpreußen) durchgemacht hat. Zunächst in Ahlerstedt untergekommen, wo ihr Vater Arbeit als Zimmerer gefunden hat, hat sie bereits früh Verantwortung für andere, ihre jüngeren Geschwister und Oma und Opa übernehmen müssen. „Dass sie gerne für andere da ist, dafür spricht auch ihr damaliger Berufswunsch – Krankenschwester.“, so Herwede in der Laudatio. Allerdings konnte Elly Winkelmann sich diesen Wunsch nicht erfüllen, sie ist nach damaligen Verhältnissen mit 14 Jahren nach dem Schulabschluss noch zu jung für diesen Beruf. So hat sie sich für einen Lehrhof in Klethen entschieden. An diese Zeit erinnert sie sich gerne: „Eine tolle Familie und die Arbeit im Haushalt, in der Landwirtschaft und beim Torfstechen, das hat Spaß gemacht.“

In den 60er Jahren hat Elly Winkelmann ihren Ehemann Johann Winkelmann kennengelernt, den sie 1965 geheiratet hat. Damit verbunden war, dass sie auf dem Hof von Johann‘s Eltern in Bliedersdorf-Postmoor gezogen ist. Auch diesen Wandel hat Elly Winkelmann gemeistert und für Haus und Hof sowie die Reparaturwerkstatt ihres Mannes die Büroarbeit übernommen. Besonders hat ihr aber gefallen, dass permanent Leute auf den Hof zum Klönen und Schnacken gekommen sind. Zu gute dabei ist ihr gekommen, dass sie auf dem Lehrhof in Klethen Plattdeutsch gelernt hatte.

Elly Winkelmann hat sich in verschiedenen Bereichen ehrenamtlich herausragend engagiert und ist noch heute in fast allen Bereichen aktiv. Sie ist seit mehr als 30 Jahren im Bliedersdorfer Kirchenvorstand aktiv. Sie organisiert Gemeindenachmittage und Ausflüge, sorgt für Kaffee und selbstgemachten Kuchen sowie pflegt die Grünanlagen der Kirchengemeinde. Eine besondere Aktion hat sie sehr gerne unterstützt. Dies ist die Einladung der Tschernobyl-Kinder gewesen, die für gut vier Wochen in verschiedenen privaten Haushalten untergekommen sind und betreut wurden.

Seit mehr als 20 Jahren unterstützt Elly Winkelmann das Team bei den DRK Blutspenden. Auch hier sorgt sie für das leibliche Wohl und betreut Spenderinnen und Spender persönlich. Im Sport, erst im SV Bliedersdorf und jetzt im FSV Bliedersdorf Nottensdorf, ist sie in der Gymnastikgruppe aktiv. Seit knapp 50 Jahren führt sie die Kasse und unterstützt bei Laufveranstaltungen des Vereins, insbesondere wieder durch die Versorgung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Neben all diesem Engagement ist sie in der Nachbarschaft als helfende Hand bekannt. Sie bietet ihre Hilfe beim Einkaufen und bei Betreuungsengpässen gerne an. Dies wiederum hat auch ihr geholfen, als sie selbst diese Unterstützung gut gebrauchen konnte.

„Es zeigt sich, wie alles was Frau gibt auch wieder zurückkommt.“, erklärt Samtgemeindebürgermeister Matthias Herwede. Und dazu sowie zum gesamten Lebensverlauf passt Elly Winkelmanns Motto „Du musst es so nehmen, wie es ist – alles ist gut.“

Bündnis 90 die Grünen
Ausgabe24, Kommunalwahl 2021

Neue Chancen nach Corona!

Kommunal, digital, grün!

Traditionell hat kommunale Wirtschaftspolitik viel mit Flächen bzw. Flächenverbrauch zu tun: Es werden Bereiche gebraucht, damit bestehende Betriebe erweitern können. Und weiterer Raum damit sich neue Unternehmen ansiedeln.

Wir Grüne wollen neue Ideen in die Samtgemeinde Horneburg bringen.

Nach Corona stellt sich auch vor Ort die Frage: Was bleibt? Was verändert sich? Eine Chance sehen wir in der Entwicklung neuer Arbeitsformen. Einen Ansatz, den wir gerne weiterdenken und umsetzen wollen, ist ein Co-Working-Space für die Samtgemeinde. Eine Unternehmer-Community für Kreativ-, Start-Ups und Digitalwirtschaft. Ein solcher Arbeitsplatz ermöglicht es, autonom und doch mit anderen Menschen zusammen an einem Ort zu arbeiten. Es ist die Alternative zum Arbeiten in den eigenen vier Wänden (Home-Office) und bietet die Vorzüge der neuen Großraumbüros. Ungebundenheit, flexibel, gegenseitig inspirierend – eine entspannte Arbeitsatmosphäre mit einer sehr guten Infrastruktur.

Die Samtgemeinde wird kreativer, innovativer und moderner Arbeitsstandort.

Co-Working

In vielen großen Städten, aber auch in unserer Nachbargemeinde Steinkirchen gibt es solche Einrichtungen bereits. Es braucht dazu ein offenes Großraumbüro mit moderner, ansprechender Ausstattung, mit einigen geschlossenen Büros für feste Vermietung (Ankermieter), einem Besprechungsraum, einem Bereich zum ungestörten Telefonieren und ein Wohnzimmer oder eine Lounge Ecke mit Kaffeeküche zum kreativen Austausch in entspannter Atmosphäre. Die Technik muss stimmen (WLAN/ Glasfaser-Netzwerk, Hochleistungs-Laserdrucker). Fein wäre eine Location für Events oder Präsentationen.

Das Prinzip des Co-Working entdecken vor allem Selbstständige, Kreative, freie Kunstschaffende und Projektmacher. Große Firmen können ebenfalls Home-Office-Plätze für ihre Mitarbeiter:innen buchen.

Der Standort sollte gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen sein, über Stellplätze verfügen und verkehrsgünstig gelegen sein. Eine gute Infrastruktur im Umfeld mit Geschäften, Restaurants oder einem Café wäre unterstützend. Auch die Integration einer Kinderbetreuung ist denkbar.

Gut geeignet sind Immobilien mit einer interessanten Historie z. B. Industriegebäude, stillgelegte Bahnhöfe, ehemalige Schulen oder ein aufgegebenes Fabrikgebäude.#So wird das Konzept z. B. in verschiedenen LeaderRegionen umgesetzt.

Da wollen wir doch auch hin.

Uns fallen in Horneburg verschiedene geeignete Gebäude ein: der Bahnhofsschuppen, der Gasthof Stechmann, diverse Altbauten, ja sogar das Schloss wären geeignet. Klar, das alles gehört uns nicht – aber kreatives Vordenken sei doch erlaubt.

Was ist Co-Working?

Ein Co-Working-Space ist eine Büro-Gemeinschaft mit einer sehr guten Infrastruktur, festen und variablen Arbeitsplätzen. Eine Bürolocation, die repräsentativ ist, wenn z. B. das heimische Wohnzimmer gegenüber Investoren nicht der geeignete Ort ist.
Möglich ist auch das Mieten von Besprechungsräumen, stündlich oder tageweise. Und Co-Working bietet Austausch und Inspiration. Es ist mehr als eine bloße Vermietung von Bürofläche. Hier wird Austausch gelebt, Synergie gebündelt und Raum für neue Potenziale geschaffen.

Anregungen und Vorschläge nehmen wir immer gerne auf.
Sprecht uns an!
Oder aber macht mit! Wir freuen uns über Mitstreiter für grüne Politik vor Ort.
Bis zum nächsten Mal…
hallo@gruene-horneburg.de
www.grune-horneburg.de

Der grüne
Ortsverband
Horneburg

Die Grünen
Förderverein Lühe-Aue
Ausgabe24, Lühe-Aue Verein

Die Barkasse ELLI

läßt den „alten Jastram“ hören

Endlich dürfen die Leinen wieder losgeworfen werden, an denen die ELLI fest an ihrem Liegeplatz in Horneburg gebunden wurde. Die Corona-Lockerungen erlauben uns, wieder Fahrten mit Gästen anzubieten.

Barkasse elli

Drei Termine für „öffentliche“ Fahrten, zu denen sich auch einzelne Fahrgäste anmelden können, bieten unsere Schiffsführer jetzt an.
Dabei sind zwei Abfahrtzeiten zu beachten, weil wir erst etwa zwei Tage vorher sagen können, ob die ELLI wegen des nicht vorhersehbaren momentanen Wasserstandes in Horneburg oder Steinkirchen starten wird.

Donnerstag, 19.08.2021
Abfahrt Horneburg 13:25 Uhr oder Steinkirchen 11:50 Uhr
Sonnabend, 04.09.2021
Abfahrt Horneburg 14:55 Uhr oder Steinkirchen 13:20 Uhr

Bei Interesse melden Sie sich bitte über unsere Mail-Adresse, elli-fahrten@luehe-aue.de, an. Wir setzen uns dann mit Ihnen in Verbindung.
Viele Grüße im Namen des Vorstandes,
Helga Hoffmann

Samtgemeinde Horneburg
Ausgabe24, Samtgemeinde Horneburg

Eine neue Freizeitattraktion in der Samtgemeinde: Archäologische Führungen

Dr. Alexandra Borstelmann

In unserer Region haben wir das große Glück, viele obertägig erhaltene Denkmäler zu besitzen. Es wäre zu schade, wenn sich die Geheimnisse dieser beeindruckenden Bauwerke nur wenigen erschließen. Daher biete ich seit diesem Jahr archäologische Führungen an.

Mein Name ist Dr. Alexandra Borstelmann. Meine Begeisterung für die Archäologie entstand im Kindesalter während Bautätigkeiten auf dem Elterngrundstück, kurzum: Ich fand mit sieben Jahren einen komischen Stein. Das Ganze gipfelte in einem Studium der Vor- und Frühgeschichtlichen Archäologie und Bodenkunde in Hamburg. Meine Doktorarbeit verfasste ich über Gräber fast aller Menschenzeitalter in Niedersachsen. Während meiner Lehrtätigkeit an der Universität Hamburg habe ich bemerkt, wie viel Spaß das Vermitteln der Begeisterung für Archäologie macht.

Archäologischen Wanderpfad Daudieck
Archäologischen Wanderpfad Daudieck

Ich möchte Sie mitnehmen auf eine Reise durch unsere Vergangenheit direkt am Ort des Geschehens. Daher erkunden wir in diesem Jahr den archäologischen Wanderpfad Daudieck nahe Horneburg. Dort offenbart sich uns eine Totenstadt der Jungsteinzeit und Bronzezeit in typischer Form unserer Region.
Egal ob Einheimischer oder Tourist – bei diesem Ausflug eröffnen sich Ihnen interessante Perspektiven auf prähistorische Sehenswürdigkeiten und das Arbeiten in der Archäologie. Die Führung ist generell für jedermann geeignet. Es ist keinerlei Vorwissen nötig, aber auch ein enthusiastischer Kenner wird etwas mitnehmen können. Spätestens im persönlichen Gespräch zwischen den einzelnen Stationen erreichen wir schnell einen gemeinsamen Nenner.

Mein Ziel ist es, Sie zum kritischen Denken anzuregen und nicht einfach nur zu belehren. Jede Frage ist eine willkommene Erweiterung für die Führung. Aber keine Sorge, Sie dürfen auch einfach nur meinen Vorträgen und den Gesprächen in der Gruppe lauschen. Wenn Sie am Ende meiner Führung mehr Fragen (an die Archäologie) haben als vorher, habe ich meinen Job richtig gemacht.

Lassen Sie sich begeistern für die Archäologie rund um Horneburg!

Weitere Informationen und die jeweiligen Termine finden Sie auf meiner Internetseite:
www.archäologische-führungen-stade.de

VfL Horneburg
Ausgabe24, VfL Horneburg

Mini-Sportabzeichen bei den Leichtathleten

Ein ganz besonderes Sporterlebnis konnten die Kinder der Kindertagesstätte HoKi beim Mini-Sportabzeichentag bei den Leichtathleten des VfL Horneburg erleben.

MINI-SPORTABZEICHEN BEI DEN LEICHTATHLETEN

Für die knapp 100 Kinder zwischen drei und sechs Jahren hatten Obfrau Meike Tomforde und die KiTa-Leiterin Maike Duden-Kreutzfeld mit ihren Teams einige Stationen auf dem Sportplatz Blumenthal aufgebaut.

Die Übungen orientieren sich an den turnerischen und leichtathletischen Grundfertigkeiten wie Laufen, Springen, Rollen, Balancieren oder Werfen und hatten unterschiedliche Schwierigkeitsgrade. Turnen und Leichtathletik sind für die körperliche Entwicklung der jungen Sportler und Sportlerinnen enorm wichtig.
Eingebunden ist das Mini-Sportabzeichen in eine kleine Bewegungsgeschichte über den Hasen Hoppel und seinen Freund Igel Bürste, die einige Abenteuer zu bestehen hatten.

Die Übungen des Mini-Sportabzeichens bereiten die Kinder nebenbei auf das Ablegen des Deutschen Sportabzeichens vor, welches jede Bürgerin und jeder Bürger beim VfL Horneburg ablegen kann.

Für ihre Teilnahme erhielten alle Kinder eine Urkunde und ein Abzeichen zum Aufbügeln. Jedes Kind hatte am Ende der Veranstaltung gewonnen und eine Einladung zum Probetraining bei den Leichtathleten bekommen. Die Veranstaltung wurde vom Landessportbund mit Fördermitteln unterstützt.
Weitere Informationen gibt es beim Spartenleiter Cord Meyer, 0173 2401372.

Schützenverein Horneburg

Wieder nix mit Schützenfest

So schnell ist alles wieder vorbei. Eine lange und zeitaufwendige Planung für drei Tage Schützenfest liegen hinter uns. So, oder so ähnlich hätte ich meinen Artikel normalerweise begonnen. Gerade jetzt, am Wochenende vor dem Redaktionsschluss, hätte unser Fest stattgefunden, das ja aus bekannten Gründen auch in diesem Jahr wieder ausfällt.

Berichte ich halt über anderes. Unter Einhaltung der Corona-Schutz-Maßnahmen hat es tatsächlich eine Landesmeisterschaft gegeben, an der wir mit zwei Schützinnen aus der Jugend teilgenommen haben. Eine dritte gemeldete Schützin war leider verhindert. Obwohl die Mannschaft nicht vollständig war, wurde angetreten und ein achter Platz von 14 Mannschaften erreicht. Auch im Einzel konnten unsere Schützinnen antreten. Wenke Oellrich erreichte mit tollen 373,3 Ringen (90,5 / 93,1 / 94,5 / 95,2) einen guten 14. Platz von 37 und Emilia Böhn platzierte sich mit ebenso tollen 370,9 Ringen (95,9 / 90,3 / 97,4 / 87,3) knapp dahinter auf Platz 16 von 37. Wenn man bedenkt, dass ein Training im Schießstand fast das ganze Jahr nicht möglich war und die Mädels sich mit Trockenübungen zu Hause fit und vor allem motiviert gehalten haben, ist das ein doppelt so gutes Ergebnis. Freihand die 40 Schuss in voller Konzentration durchzuziehen ist schon richtiger Sport. Auch wenn viele das belächeln.

Festschrift 1936

Seit dem 24.06. dürfen wir jetzt auch wieder unser Übungsschießen abhalten und es ist echt super, endlich mal wieder andere Gesichter zu sehen, zu schnacken und auch in Gemeinschaft mal wieder ein Bier zu trinken.

Hoffen wir mal, dass die Entwicklung anhält und wir in diesem Jahr auch wieder unsere Winterrunde schießen können.

Auch planen wir noch ein oder zwei Veranstaltungen (ob nur für Vereinsmenschen oder offen für alle, wird die dann aktuelle Corona-Verordnung zeigen) durchzuführen.

Die Geselligkeit und der Spaß ist in der Schießhalle ja nun lange genug zu kurz gekommen.

Im Herbst werden wir dann wohl auch unsere verschobene Generalversammlung nachholen können, so dass sich langsam alles wieder einspielen könnte. Daumen drücken ist angesagt.

Ende des Jahres wird dann wohl auch unser neuer Nachbar, die Freiwillige Feuerwehr Horneburg, ins neue Gerätehaus einziehen und wir können unser verbliebenes Außengelände wieder herrichten und planen, wie es in Zukunft aussehen soll. Im Zusammenhang mit dem Grundstück werde ich jetzt noch kurz historisch. Es passt gerade, denn in diesem Jahr sind wir bereits 97 Jahre an diesem Standort.

Am 13. Und 14. Juli 1924 konnte unser neuer Stand in Gegenwart vieler fremder Schützen durch die Festrede des Herrn Rittmeister Otto von Düring eingeweiht werden. In gleicher Stunde gab er dem Verein kund, dass er mit dem nämlichen Tage das Gelände, auf dem der neue Schießstand errichtet sei und noch westlich daran gelegene Gelände zur Schaffung eines Schützenparks in der Gesamtgröße von reichlich zwölf Morgen dem Schützenverein Horneburg u. U. zum Geschenk gemacht habe. Ein Jubel ohne Gleichen ging durch die Reihender Schützen über diese hochherzige Spende! Der Verein ehrte das Verdienst seines Wohltäters dadurch, dass er ihn zu seinem Ehrenvorsitzenden ernannte.

Vielleicht gibt es in 3 Jahren ja, eine 100 Jahre Schützenplatz Party. Wer weiß das schon?

Carsten Dittmer

FSV Bliedersdorf/Nottensdorf

Weitere Präventionskurse ab August

Direkte Kostenübernahme für AOK-Versicherte

Vor 16 Jahren haben wir als SV Bliedersdorf erstmals diese Qualitätskriterien für die Anerkennung durch die Krankenkassen im Bereich des Präventionssports durch unseren ausgebildeten Übungsleiter erfüllt. Seitdem bietet unser Verein, diese durch die gesetzlichen Krankenkassen anerkannte und bezuschussungsfähige Präventionskurse über das Jahr verteilt an.

Damit auch Menschen im Schichtdienst daran teilnehmen können, starten wir zeitgleich in der Woche mit einem Vormittags- und einem Abendkurs. Somit können auch Schichtdienstleistende an diesen Präventionskursen teilnehmen.

Neben dem Qualitätssiegel „Sport pro Gesundheit“, erfüllt der FSV Bliedersdorf/Nottensdorf e. V. auch die Vorgaben für das Siegel „Deutscher Standard Prävention“ der gesetzlichen Krankenkassen. Das Siegel Deutscher Standard Prävention wird von der Kooperationsgemeinschaft gesetzlicher Krankenkassen zur Zertifizierung von Präventionskursen nach § 20 SGB V vergeben. Durch die Erfüllung der notwendigen Qualitätskriterien können die Krankenkassen diese Präventionskurse für ihre Versicherten bezuschussen. Ab 01. August 2021 sind wir zudem vertraglicher Präventionspartner der AOK Niedersachsen. Die AOK Niedersachen arbeitet mit ausgesuchten Präventionspartnern zusammen, die Ihnen ganzjährig viele attraktive Gesundheitskurse anbieten. Alles was AOK Versicherte dafür brauchen, ist ein AOK-Gesundheitsgutschein. Diesen stellt Ihnen die AOK Niedersachsen bis zu zweimal im Jahr aus. Unsere Präventionskurse stehen selbstverständlich auch weiterhin für alle anderen zur Teilnahme offen.

Im August starten wir mit dem Kurs „Präventives Ausdauertraining in der Halle“. Ein Kurs für alle, die sich wieder regelmäßig bewegen wollen und einen (Wieder-) Einstieg suchen und ihre Ausdauerfähigkeit verbessern wollen. Dann ist dieser Präventionskurs bestimmt das Richtige für Sie. Es folgen Kurse für! „Haltung und Bewegung durch Ganzkörperkräftigung“ sowie ein der Kurs „Cardio-Aktiv – Präventives – ausdauerorientiertes Herz-Kreislauf-Training für Jung und Alt“.

Es erwarten Sie Präventionskurse mit Gleichgesinnten. In diesen Kursen möchten wir Ihr körperliches Wohlbefinden, körperliche Kräftigung und Ihre Ausdauerfähigkeit nachhaltig verbessern. Sie setzen sich aktiv mit Ihrem Gesundheitsverständnis auseinander und erfahren mehr über die Zusammenhänge von Sport und Gesundheit. In der Gruppe erlernen und erfahren Sie unterschiedliche Formen des Ausdauertrainings und z. B. der Kräftigung, mit und ohne Hilfsmittel, mit Spaß und Freude an der Bewegung. Darüber hinaus erleichtern wir Ihnen durch hilfreiche Tipps für zu Hause den Transfer in Ihren Alltag.
Es besteht die Möglichkeit einen finanziellen Zuschuss von Ihrer Krankenkasse zu erhalten. Bitte sprechen Sie vor Kursbeginn mit Ihrer Krankenkasse. AOK Versicherte können kostenfrei mit dem AOK-Gesundheitsgutschein teilnehmen.
Ansprechpartner: Michael Riehn,
Tel.: 0151 56608637

Samtgemeinde Horneburg

Modul-Kita Hermannstraße

Modul-Kita Hermannstraße

Nachdem der Samtgemeinderat am 09.06.2021 entschieden hatte, die Modul-Kita neben der Sporthalle Hermannstraße auf den dort vorhandenen Rasenplatz zu errichten, hat nunmehr der Samtgemeindeausschuss die Vergabeentscheidung für die Herrichtung und Erstellung in seiner Sitzung am 14.07.2021 gefasst.
Die Erstellung mit Außenanlage und Kita-Spielbereich wird ca. 935.000 Euro kosten. Darin enthalten sind drei Gruppenräume – für eine Elementargruppe und zwei Krippengruppen. Hinzu kommen Mensa, ein Mehrzweckraum und ein Differenzierungsraum sowie Sanitär-, Garderoben-, Mitarbeiter- und Büromodule. Die Module werden durch eine Attika optisch aufgewertet und innerhalb der Gruppenräume sollen ebene Bodenflächen entstehen sowie in Teilen der Gruppenräume Bodentiefe Fenster eingebaut werden.

Nach derzeitiger Einschätzung der Bauverwaltung und des Planers wird die Modul-Kita im Dezember 2021 fertig aufgestellt sein. Von der Betreiberin, Arbeiterwohlfahrt (AWO), wurde zugesagt, dass dann Personal zur Verfügung stehen wird.

SPD
Ausgabe24, Kommunalwahl 2021

Gut gemeinsam leben

Dante Horneburg
Eiscafé Dante in Horneburg

Das gute Zusammenleben aller Generationen trägt zum Wohlbefinden in unserer Samtgemeinde wesentlich bei. Unsere Gemeinden erfreuen sich bei Bewohner:innen genauso wie bei Besucher:innen großer Beliebtheit. Sie sollen nicht nur „Schlafstätten“, sondern vielmehr liebenswerte und abwechslungsreiche Lebensmittelpunkte bleiben.

Wichtige Säulen für das Zusammenleben sind Begegnungsmöglichkeiten wie zentrale Plätze, eine attraktive Gastronomie oder Treffpunkte wie Dorfgemeinschaftshäuser. Gerade die Vereinzelung der Pandemiezeit hat uns gezeigt, wie bedeutsam das Zusammenkommen und der Austausch untereinander sind.

Uns als SPD ist es ein Anliegen, dass die Bürger:innen in unseren Gemeinden nicht „nur“ wohnen, sondern vielmehr gut leben können. Neben einem leistbaren und selbstbestimmten Wohnen gehört hierzu auch ein abwechslungsreiches Freizeitangebot, mit Wander- und Fahrradwegen, einem attraktiven Schwimmbad, Picknick- oder Ballspielplätzen, lebendigen Vereinen u. v. m.

Dorfgemeinschaftshaus Nottensdorf
Dorfgemeinschaftshaus Nottensdorf

Damit für die Horneburger:innen ausreichend Raum in der Natur zur Verfügung steht und wir unsere Freizeit in einer intakten Umwelt verbringen können, brauchen wir entsprechende Grünflächen und Rückzugsgebiete.

In der Samtgemeinde Horneburg gibt es für die Zukunft viele Dinge anzupacken und zu gestalten.

  • „Ich denke da zum Beispiel an die Fläche rund um das alte Feuerwehrhaus in der Bleiche. Diese zentrale Fläche in Horneburg sollte zum Wohle der Bürger:innen mit preisgünstigen Mietwohnungen bebaut werden.“, so Fraktionsvorsitzender Sven Munke.
  • Eine Grünoase, die es zu planen gibt, ist die Gestaltung des Schlossparks mit der dazugehörigen Insel.
  • Und auch im Flecken ist für uns ein Dorfgemeinschaftshaus ein wichtiges Ziel.

Uns geht es um die Samtgemeinde Horneburg, wobei uns alle fünf Gemeinden gleich bedeutsam sind! Uns geht es um eine soziale und gerechte Samtgemeinde Horneburg!

Für Ideen, Anregungen oder den Wunsch, bei uns mitzuarbeiten, wenden Sie sich gern an:
sven.munke@ewe.net Tel.: 04163 91659,
udo.groening@kabelmail.de Tel.: 04163 808166
bianka.lange@ewe.net Tel.: 04163 91293

Methusalem
Ausgabe24, Methusalem

Eine nette „Schweinerei“ im Stader Kunsthaus

Das Ferkelchen Piggeldy fragt den klugen großen Bruder Frederick, und der erklärt ihm die Welt auf seine spezielle Art: Seit nunmehr 50 Jahren erörtern die beiden Zeichentrick-Schweinchen die ewigen Fragen und Probleme des Lebens und finden manchmal tiefsinnige, manchmal auch ganz schlichte Antworten. Die „Eltern“ der drolligen Trickfiguren sind das Künstlerehepaar Dieter und Elke Loewe – vom „Vater“ Dieter stammen die Figuren, von „Mutter“ Elke die Texte. Zum 50. Geburtstag der beiden Schweinchen hat ihnen nun das Kunsthaus Stade eine Ausstellung mit über 100 Zeichnungen gewidmet

Eine nette „Schweinerei“ im Stader Kunsthaus

„Eine tolle Reise in die Kindheit unserer Kinder“, schmunzelten die kunstliebenden Horneburger „Methusalems“ ,ließen sich beeindrucken von der akribischen Arbeit der Zeichentrick-Herstellung und genossen nach dem gefühlt unendlichen Corona-Lockdown endlich wieder gemeinsamen Kunstgenuss und Inspiration: „Frederick, sag mir, was ist Lockdown?“ fragt Piggeldy den klugen großen Bruder. „Nichts leichter als das“, antwortet Frederick dem kleinen Bruder. „Lockdown ist schon mal englisch und bremst alle fröhlichen Schweinchen-Kontakte aus – bis zum völligen Stillstand.“ „Was müssen wir tun, damit das nicht passiert?“ fragt Piggeldy. „Wir müssen vorsichtig sein und unsere Rüssel mit der Maske bedecken, die Pfoten waschen und desinfizieren. Am besten hilft, wenn alle sich impfen lassen, dann hat das böse Virus keine Chance mehr,“ sinniert der kluge Frederick und hat damit so Unrecht nicht – meint

Astrid Rehberg

Ausgabe24, Kommunalwahl 2021

Die Partei

Was wir durch den ersten Artikel erreichen wollten, haben wir erreicht. Aufmerksamkeit. Mehrere Anrufe, Nachrichten in den sozialen Medien und persönliche Gespräche haben gezeigt, es gibt sie doch, die interessierten Menschen.

Da wir jetzt eure Aufmerksamkeit haben, gehen wir auch gerne etwas ins Detail. Wir treten ja nicht nur an, um andere zu ärgern oder um Spaß zu haben. Dafür ist der Aufwand, den man betreiben muss, um überhaupt bei einer Wahl antreten zu dürfen, auch viel zu groß.

Da es noch eine Sonderausgabe zur Kommunalwahl geben wird, beschränken wir uns hier und heute auf drei Themen, die wir ansprechen. Vorstellung der Kandidaten und weitere Programmpunkte dann in der Sonderausgabe.

Punkt 1: Plätze (oder zumindest einen Platz) schaffen, an denen sich Jugendliche zwischen 16 und 24 Jahren aufhalten können Jugendliche sind die Verlierer der Pandemie und stehen auch sonst nicht gerade im Mittelpunkt der Planung in der Politik. Während der Corona-Pandemie ist es besonders aufgefallen, Jugendliche und junge Erwachsene haben keinen Platz in unserem Ort. Es macht den Eindruck, dass diese aus allen innerörtlichen Bereichen ferngehalten werden sollen.
Acht bis qm Kinderzimmer, noch keine eigene Wohnung, Vereine geschlossen, Gastronomie, Disco oder Club geschlossen oder zu teuer und schon sind sie außen vor. Keine Möglichkeit sich zu treffen und einfach Zeit zu verbringen, weil man auf den Parkbänken die Anwohner stört und sofort als rumlungernd abgestempelt wird.

Wir verstehen, dass es für Anwohner oftmals nervig ist, wenn man direkt an einem „Treffpunkt“ lebt. Allerdings kann der Rückbau von Sitzmöglichkeiten oder Bolzplätzen nicht die Lösung sein.

Es müssen Ideen her. Ein Konzept muss mit den betroffenen Jugendlichen zusammen erstellt werden, um diese Situation zu verbessern.

Unsere naive Idee dazu wäre ein Platz, der nicht in unmittelbarer Nähe von einer Wohnbebauung liegt, um die Nerven der Anwohner zu schonen. Allerdings sollte er auch nicht am Rande der Welt sein. Vielleicht sind wir zu naiv, aber zwei, drei Tische mit Bänken und vielleicht einer einfachen Überdachung, zum Beispiel in der Nähe des Speedys (Standorte gibt es bestimmt mehrere), könnte Abhilfe schaffen. Quasi ein Party-, Grill- oder Chillplatz. Nicht um Jugendliche oder junge Erwachsene aus dem Ort zu bekommen, sondern um ihnen einen Raum zu geben.

Punkt 2: Keine weiteren Notlösungen in der Kinderbetreuung. Kinderbetreuung muss zuverlässig, planbar und verfügbar sein. Es kann nicht sein, dass man sich auf Prognosen des Landkreises verlässt, die seit Jahren falsch liegen. Es wird seit langer Zeit nur noch reagiert, dass kann aber nicht unser Anspruch sein. Eine Containerlösung in der Hermannstraße und die damit verbundene Einstampfung des Bolzplatzes, lehnen wir ab.

Da in der Kürze der Zeit kein Kindergarten geplant, geschweige denn gebaut werden kann, ist die Notlösung unvermeidlich. Für die Zukunft muss allerdings ein Plan her, wo man Kinder betreuen kann. Ein Neubau mit mindestens 4 Gruppen, eher mehr Gruppen im nächsten Bauabschnitt des Blumenthals wäre da genauso denkbar, wie ein Kindergarten im Ortskern, zum Beispiel auf dem Grundstück der freiwerdenden Feuerwehr.

Weiterhin muss die Betreuung verbindlich sichergestellt werden. Ggf. kann man angehende Erzieher:innen unterstützen, um diese an Horneburg zu binden.
Immer nur zu reagieren, wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist, kann nicht unser Ziel sein.

Und zu guter Letzt, der Dauerbrenner.

Punkt 3: Einheitsgemeinde statt Samtgemeinde.

Wir sind für eine Einheitsgemeinde. Umbuchungen zwischen Ort und SG für z. B. Einsätze der Verkehrsüberwachung oder des Bauhofs vielen weg, ebenfalls würden 5 Ortsräte mit über 50 gewählten und zugewählten Menschen wegfallen. Verschlankung der Verwaltung durch eine spürbare Entlastung. Enormes Einsparpotential durch die Verschlankung. Geld, das in viele andere und wichtigere Dinge gesteckt werden kann, als in fünf Ortsbürgermeister und Räte und Gemeindedirektoren, die nur da sind, weil – ja warum eigentlich?

In diesem Sinne, einen schönen Sommer. Bleibt neugierig, streitbar, habt Ideen und bringt euch ein. Auch wenn die Listen fertig sind, mitmachen kann man immer.
Carsten Dittmer

CDU Flecken Horneburg
Ausgabe24, Kommunalwahl 2021

Der Blick geht voraus auf den 12. September 2021

Die CDU im Flecken Horneburg arbeitet intensiv daran dem Wähler im Flecken Horneburg einen Überblick zur Wahl zu gewähren, so dass auch weiterhin Bewährtes im Flecken Horneburg seinen Platz haben wird. Die Ära unseres langjährigen Bürgermeisters Hans-Jürgen Detje endet mit dieser Legislaturperiode, was aber heißt, wir knüpfen nahtlos an und präsentieren mit Frank Fasold ebenfalls einen Kandidaten, der Horneburg bestens repräsentiert und den Flecken auch weiterhin voran bringen möchte.

Die CDU Kandidaten bilden eine gute Mischung aus Alt und Jung, aus gestandenen Kommunalpolitikern und Neubürgern mit viel Engagement und politischen Bewußtsein. Aber vor allem setzen sich alle permanent ein für die Sache aus politischer Überzeugung für den Flecken Horneburg. Keiner ruht sich aus auf dem was sich innerhalb der letzten Amtsperioden im Flecken zum Positiven geändert hat – besonders ersichtlich an der Ortskernsanierung, die in weiteren Maßnahmen noch die entsprechende Vollendung findet. Besonders hervorzuheben sind die derzeitigen Bautätigkeiten auf dem Auedamm, die nach Fertigstellung noch einmal positive Auswirkungen bezüglich Verkehrssicherheit/Fahrradkonzept und Fahr- und Parksituationen bringen wird. Die Weiterentwicklung des Flecken Horneburg d. h. steigende Einwohnerzahlen durch das Baugebiet Blumenthal mit insgesamt ca. 250 Grundstücken, muss für den Ort gesteuert werden durch die Politik, um den immensen Zuzug, der sich daraus ergibt, verkraften zu können. Im Gegensatz zu vielen anderen Kommunen wächst Horneburg und die Bevölkerungsstruktur weist viele Familien aus, die sich in unserem Ort wohlfühlen sollen. Darauf legt die Politik der CDU im Flecken Horneburg absolut wert! Von den Kinderspielplätzen mit entsprechendem Qualitätsanspruch, über Kinderbetreuung und entsprechende Schulstandorte sowie Möglichkeiten für Jugendliche im Ort für jeden die richtige Linie zu finden, sind wir bestrebt für Horneburg in eine gute und positive Zukunft zu blicken. Unser besonderes Augenmerk gilt natürlich auch einer besonnenen Klimapolitik, mit dem richtigen Blickwinkel für umsetzbare Maßnahmen. Dieses aber nicht nur für die nächste Wahlperiode, sondern mit Weitblick, mit Empathie, Sachverstand und Einfühlungsvermögen für eine gut geregelte Zukunft im Flecken Horneburg. Die CDU im Flecken Horneburg möchte anknüpfen an die erfolgreiche Arbeit des Rates in den letzten Jahren, an die gute Zusammenarbeit mit der Verwaltung im Rathaus und natürlich ist und bleibt uns wichtig: Die CDU des Flecken Horneburg möchte in Zusammenarbeit mit den Bürgern eine lebens- und liebenswerte Basis schaffen für unseren Ort. Schauen Sie sich um im Flecken Horneburg, umgeben von wunderschöner reizvoller Natur ob im Norden oder Süden, im Osten oder Westen – hier lohnt es sich zu leben! Natürlich bleibt viel zu tun für die Zukunft, ob wir nun die Wirtschaft oder unser Straßennetz denken – PACKEN WIR ES AN! Die CDU im Flecken Horneburg denkt und handelt für die Bürger.

Eveline Bansemer

Mitglied im Rat des Flecken Horneburg

Anzeige der CDU im Flecken Horneburg
Landkreis Stade
Ausgabe24

STADTRADELN 2021 im LANDKREIS STADE

Im September heißt es wieder: „Rauf auf‘s Rad!“

Stadtradeln 2021

Vom 2. bis 22. September gilt es, möglichst viele Wege mit dem Rad zurückzulegen – sei es auf dem Weg zur Arbeit, zur Schule oder in der Freizeit. Beim STADTRADELN können alle mitmachen, die im Landkreis Stade wohnen, arbeiten eine (Hoch-)Schule besuchen, oder einem Verein angehören.
Anmelden kann man sich unter www.STADTRADELN.de/landkreis-stade. „Den STADTRADELN-Wettbewerb bieten wir im gesamten Landkreis zum wiederholten Mal an, damit im Alltag zunehmend mehr Menschen ihr Fahrrad öfter nutzen. Das Radeln an der frischen Luft bringt nicht nur Spaß, es stärkt Gesundheit, Fitness und Abwehrkräfte. Das ist gerade in diesen Zeiten der Pandemie wichtig,“ meint Landrat Michael Roesberg. „Ganz persönlich freue ich mich besonders auf eine Tandem-Tour zu der ich mich für den 9. September schon mit Katja Oldenburg-Schmidt verabredet habe.“

„Gesunde Menschen gibt es nur auf einer gesunden Erde.“, bringt es der Arzt und Wissenschaftsjournalist Dr. Eckart von Hirschhausen als diesjähriger STADTRADELN-Promi auf den Punkt. Für ihn bedeutet Radfahren nicht nur Mobilität: „Radfahren ist gleich dreimal gesund – für unsere Umwelt, für einen selber und für alle anderen auch! Ich atme auf der Straße lieber die Abgase von 10 Radfahrenden ein als von einem SUV. Als Arzt vermisse ich bei der ganzen Diskussion die Tatsache, dass Umwelt und Mensch davon profitieren, wenn die gesunde Entscheidung, aus eigener Kraft voranzukommen, die leichteste Entscheidung wird,“ so Eckart von Hirschhausen. Er ist überzeugt: „Die Verkehrswende ist gesund und alles andere als ein Verzicht! Städte wie Kopenhagen sind der beste Beweis! Ich bin mir sicher: Wo ein Wille ist, ist auch ein Radweg! Think globally, ride locally – beim STADTRADELN in 2021!“

Neben dem Landrat und Eckart von Hirschhausen freuen sich auch die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister im Landkreis auf das Radfahren. Sie möchten mit einem Tandem der Metropolregion Hamburg quer durch den Landkreis fahren und geben das Tandem als „Staffelstab“ nach ihrer Tour jeweils an die nächsten Bürgermeister/innen weiter. Die genauen Termine und Tourenpläne finden Sie kurz vor dem Aktionszeitraum auf www.STADTRADELN.de/landkreis-stade.
Beim STADTRADELN im Landkreis Stade können Radelnde in diesem Jahr einerseits der Umwelt und sich selbst etwas Gutes tun. Und auf der anderen Seite können sie auchKilometer für den guten Zweck sammeln: Unter dem Motto „Gute Taten bewegen“ treten wir in diesem Jahr für Spenden an den gemeinnützigen Verein KinderLicht e. V., Klimaschutz und Lebensqualität in die Pedale. Die Spenden kommen der Arbeit der Klinik-Clowns im Elbe Klinikum Stade zugute, die kranken Kindern und Jugendlichen ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Es geht nicht nur darum, sich zu bewegen, sondern darum, mit Fahrradfahren etwas zu bewegen. So können wir gemeinsam Gutes tun und danken den regionalen Unternehmen Stadtwerke Stade, Viebrockhaus, Autohaus Spreckelsen, Karl Meyer Gruppe, Stadtwerke Buxtehude, KVG Stade, Kreissparkasse Stade, Sparkasse Stade-Altes Land, Volksbank Stade-Cuxhaven und Rolf Fischer GmbH, die diese Benefiz-Aktion durch ihre freundliche Unterstützung ermöglichen.

Erstmalig in 2021 startet das SCHULRADELN. Die fahrradaktivsten Schulen und Schulaktionen Niedersachsens werden prämiert. Die Schulen können sich anmelden unter www.STADTRADELN.de/schulradeln-niedersachsen.

Durch Wetteifer um den Titel der fahrrad-aktivsten Kommune Deutschlands, der fahrradaktivsten Schule Niedersachsens und des bundesweit fahrradaktivsten Kommunalparlaments werden klima- und umweltschonende Aspekte mit einem spielerischen Wettbewerb verbunden. Vor allem aber geht es beim STADTRADELN darum, möglichst viele Menschen für das Umsteigen auf das Fahrrad im Alltag zu gewinnen und dadurch einen Beitrag für Klimaschutz, Umwelt und Gesundheit zu leisten. Für „Nicht-Alltagsradler/-innen“ bietet das STADTRADELN eine schöne Möglichkeit, die eigene Kommune aus der Radler-Perspektive zu erleben und die Vorteile des Radfahrens im Alltag zu entdecken.

Mitmachen ist einfach

  • Unter www.STADTRADELN.de/landkreis-stade registrieren und den Landkreis Stade oder die eigene Kommune auswählen.
  • Ein Team gründen oder bei einem bestehenden Team anmelden
  • Auto stehen lassen, stattdessen auf das Fahrrad steigen und Kilometer sammeln.
  • Die per Fahrrad zurückgelegten Kilometer können über die STADTRADELN-App mit GPS-Erfassung oder durch eine Online-Eingabe auf der STADTRADELN-Homepage erfasst werden. Auch Menschen ohne Internetzugang können mitradeln. Die Teamleiter:innen können für sie den STADTRADELN-Anmeldebogen als analoges Radelprotokoll herunterladen und es ihnen für die händischen Eintragungen geben. Nach den erfolgten Eintragungen erhalten die Teamleiter:innen den Anmeldebogen zurück und nehmen die digitalen Eingaben auf STADTRADELN.de vor.
  • Nach den drei Aktionswochen werden in einer kreisweiten Prämierung die/der Einzelradler:in, das Team und diejenige Schule geehrt und ausgezeichnet, die im Landkreis Stade am fahrradaktivsten gewesen sind. Das bietet noch einen zusätzlichen Anreiz lieber mit dem Fahrrad zu fahren.

Für Fragen steht Ihnen die Klimaschutzbeauftragte des Landkreise Stade Birgit Weißenborn gerne zur Verfügung. Weitere Informationen bietet die Internetseite www.landkreis-stade.de/STADTRADELN.

SV Agathenburg/Dollern
Ausgabe24, SV Agathenburg/Dollern

Jahreshaupt-Versammlung des SV Agatenburg / Dollern

17.09.2021, 19:30 Uhr in der Mehrzweckhalle Agathenburg

Tagesordnung
  1. Eröffnung und Begrüßung
  2. Feststellung der Anwesenden
  3. Gedenken der im letzten Jahr verstorbenen Mitglieder
  4. Genehmigung der Niederschrift der Jahreshauptversammlung 2020 (ausliegend auf den Tischen)
  5. Ehrungen (langjährige Mitglieder, erfolgreiche Sportler etc.)
  6. Jahresberichte des Vorstandes und der Abteilungsleiter (kurz und knackig)
  7. Kassenbericht, Stellungnahme der Kassenprüfer
  8. Entlastung des Vorstandes einschließlich des Kassenwartes
  9. Bekanntgabe und Vorstellung der Abteilungsleiter
  10. Neuwahlen gem. Satzung:
    Mitglied für Vereinsangelegenheiten, Mitglied für Mitgliedsverwaltung, Finanzen und Organisation, Mitglied für Öffentlichkeitsarbeit sowie ein Kassenprüfer.
  11. Anträge (sind bis zum 31.08.2021 beim Vorstand einzureichen)
  12. Bekanntgaben und Anfragen
  13. Schlusswort

Im Interesse einer harmonischen Vereinsarbeit bitten wir Sie, an unserer Jahreshauptversammlung teilzunehmen. Die Abteilungsleiter werden gebeten, einen Jahresbericht bis zum 31.08.2021 bei mir abzugeben.

Des Weiteren muss der Vorstand darauf hinweisen, dass sich in diesem Jahr jeder Teilnehmer, unter Angabe seiner zum Zeitpunkt der Jahreshauptversammlung gültigen Kontaktdaten, bitte ebenfalls bis zum 31.08.21 anmeldet. Dies ist aus organisatorischen Gründen unabdingbar und auch wichtig, da die Versammlung nur zu den dann geltenden Corona-Bestimmungen stattfinden kann und wird. Unter derzeitigen Gesichtspunkten heißt dies, dass eine medizinische Maske getragen werden muss, bis der Sitzplatz eingenommen worden ist. Genesene und vollständig geimpfte Personen sind von der maximalen Personenanzahl (jetzt noch nicht bekannt) ausgenommen; aber hier ist ein Nachweis erforderlich.

Alles Weitere wird zur gegebenen Zeit nochmals genau bekannt gegeben.

Mit freundlichen Grüßen
Vorstand SV Agathenburg/Dollern e. V.
i. A. Birte Martens

Flecken Horneburg
Ausgabe24, Flecken Horneburg

Komm, lass uns auf den Spielplatz gehen!

Gute Idee, aber auf welchen wollen wir denn?

Mit dieser alltäglichen Situation kam für viele Horneburger Eltern und ihre Kinder die Frage auf, wie es eigentlich bestellt ist um die Spielplätze in Horneburg.
Die Anzahl der Spielplätze kann sich durchaus sehen lassen, jedoch bei der Ausstattung werden Wünsche offenbar. Teils abgespielte sowie sich stark ähnelnde Geräte und Aufbauten machen Spielplatzbesuche mitunter wenig attraktiv. Spielgeräte für unter Dreijährige suchte man bis Juni 2021 vergebens. Inspirationen von Spielplätzen außerhalb des Ortes machten dann Lust auf mehr.

Spielplatz Schlosspark
Spielplatz Schlosspark

„Zeit etwas zu verändern!” dachten sich Franziska Mannigel und Ulrike Timmerer und so entstand aus einer Unterschriftenaktion für kleinkindgerechte Spielgeräte eine Elterninitiative für schönere Spielplätze in Horneburg. Ziel ist es, die in die Jahre gekommenen Spielplätze mit frischen Ideen aufzuwerten bzw. neu zu gestalten. Unsere Expertise als Eltern wollen wir konstruktiv einbringen und bewegungsfördende, fantasieanregende und innovative Spielorte für Kinder unter und über drei Jahren mitgestalten.

Eine erste Chance bot die Neugestaltung des Spielplatzes im Schlosspark. Schnell sammelten sich beim Brainstorming in der Gruppe die tollsten Ideen unter dem Motto „Mein Traumspielplatz”. Mit der kompetenten Unterstützung von Maike Bundt (selber Teil der Elterninitiative und hauptberuflich Landschafts- und Freiraumplanerin) konnte aus den vielen Ideen schnell ein Konzept geformt werden. Dieses wurde im März 2021 im Bauausschuss vorgestellt und fand auch Unterstützung in der Horneburger Politik. Aktuell ist ein neuer Kinderspielplatz im Schlosspark in der Endphase der Planung und soll, wenn alles gut läuft, im ersten Quartal 2022 gebaut werden. Ein erster Schritt, mit dem die Elterninitiative sehr zufrieden ist.

Immer wieder fanden und finden sich weitere engagierte Mitstreiter. So auch die Famini e. V. Sie setzt sich schon seit Jahren für ein familienfreundliches Horneburg ein. Außerdem gibt es Kontakt mit dem Jugendbeirat und zusätzliche Unterstützung wurde von weiteren engagierten Eltern angeboten. In dieser Konstellation lässt sich sicherlich noch vieles bewegen.

Die Elterninitiative setzt weiterhin auf eine gute Zusammenarbeit mit der Gemeinde und freut sich auf zukünftige Projekte für Horneburgs Spiellandschaft!

Elterninitiative schöne Spielplätze

Menü