Notfall
Redaktions- und Anzeigen-Schluss
für die Ausgabe
Juni/
Juli 2024
ist der
13.05.2024

Fahrplan Bürgerbus der Samtgemeinde Horneburg

Kinderinsel

   Blaulicht aktuell

Ausgabe 40, Blaulicht aktuell, Feuerwehr

Jugendflamme im neuen Format

Nun bereits schon zum zweiten Mal wurden die Prüfungen Jugendflamme 1, Jugendflamme 2 und Jugendflamme 3 der Jugendfeuerwehr in der Samtgemeinde Horneburg nicht mehr in den einzelnen Ortswehren abgenommen sondern auf Samtgemeindeebene.

Wie bereits zur Premiere im letzten Jahr stellte die Ortswehr Horneburg ihr Gelände für die verschiedenen Prüfungen zur Verfügung.

Rund 60 Mitglieder der Jugendfeuerwehren hatten an verschiedenen Stationen Aufgaben zu erfüllen.

Dazu zählte zum Beispiel ein Parcours, den die Prüflinge mit einer Schleifkorbtrage und verbundenen Augen nur nach Kommandos einer Person absolvieren mussten.

blaulicht-jugendflamme
blaulicht-jugendflamme

Auch musste ein imaginärer Wassergraben mit einer Leiter überbrückt werden, da auf der anderen Seite ein Feuer war.

Gerätekunde, die Handhabung eines Unterflurhydranten, die Absicherung einer Einsatzstelle sowie das Absetzen eines ordnungsgemäßen Notrufs und Erste Hilfe waren Bestandteil der Prüfungen.

blaulicht-jugendflamme

Es hatten 21 Jugendliche die Jugendflamme 1 zu absolvieren, 27 Jugendliche die Jugendflamme 2 und 12 Jugendliche die Jugendflamme 3.

Alle Prüflinge waren sehr gut auf ihre Aufgaben vorbereitet, so dass alle ihre entsprechenden Prüfungen bestanden haben. Herzlichen Glückwunsch.

Der Gemeindejugendwart Kevin Schulze dankte in seiner Abschlussrede auch allen Betreuern der Jugendfeuerwehren für ihre außerordentliche Leistung.

Text und Fotos: Michael Dehmlow

GROẞÜBUNG DER FEUERWEHREN DER SAMTGEMEINDE AM 29.2.2024

20240301_uebung

Am 29.02.2024, gegen 18:35 Uhr, heulten im Flecken und den Mitgliedsgemeinden der Samtgemeinde Horneburg die Sirenen.
Vielen Einsatzkräften dürfte bereits die Alarmanschrift „Bleiche 2“ bekannt vorgekommen sein. War hier doch über Jahrzehnte die Feuerwehr der Ortswehr Horneburg untergebracht. Spätestens bei der der Ankunft dürfte dann klar gewesen sein, dass es sich „nur“ um eine Übung handelte.

Damit dieses Übungsgefühl jedoch sehr schnell wieder ausgeblendet wird, wurde zur Durchführung die Hilfe der „Notfalltrainer“ aus dem benachbarten Landkreis Harburg in Anspruch genommen, die mit einigen pyrotechnischen Effekten für besondere Herausforderungen sorgten.

So lag der Schwerpunkt der Übung auf dem Einsatz von vielen Atemschutztrupps im vollständig verrauchten Gebäude. Als Übungsszenario wurde eine Fettexplosion angenommen, bei der 3 Personen in Mitleidenschaft gezogen worden waren. Eine der Personen war schwer verletzt geschminkt und musste beruhigt und im Rahmen der Ersten Hilfe erstversorgt werden. Eine andere Person stand auf dem Balkon und musste gerettet werden. Neben dem Einsatz von tragbaren Leitern kamen hier auch Kameraden der Feuerwehr Buxtehude mit einer Drehleiter zur Rettung. Eine weitere Person galt als vermisst und musste aus dem verqualmten Gebäude gerettet werden.

20240301_uebung
20240301_uebung

Als Highlight wurde sodann eine Durchzündung im Brandobjekt simuliert, nach der es zu einem gespielten Atemschutznotfall bei den im Gebäude befindlichen Trupps kam. Diese mussten also durch weitere eingesetzte Atemschutzgeräteträger zunächst gefunden und dann ebenfalls gerettet werden.

Durch die vielen Effekte konnten insbesondere die jüngeren Einsatzkräfte, die über eine noch nicht so große Einsatzerfahrung verfügen, gezielt ihr Wissen anwenden oder aber auch vertiefen, wenn es zum Beispiel um das richtige Öffnen von Türen geht und man hierbei richtigen Kontakt mit Flammen hat.

Insgesamt kann von einer gelungenen Übung gesprochen werden, die allen eingesetzten Kräften einiges abverlangt hat. Natürlich wurden auch kleinere Fehler gemacht, aber genau dafür sind Übungen gedacht. Diese Fehler werden im Echtfall sodann hoffentlich nicht mehr getätigt.

Mit dieser imposanten Übung konnten sich die Feuerwehrfrauen und -männer gebührend von ihrem alten Domizil verabschieden. Außerdem hat sich wieder bewiesen, wie schnell einzelne Ortswehren an ihre Grenzen kommen und wie wichtig ein gut funktionierendes Zusammenspiel und die Unterstützung von anderen leistungsfähig ausgestatteten Ortswehren zum guten Gelingen sind. Ohne das gemeinsame Wirken aller Ortswehren der Samtgemeinde wäre das angenommene Übungsszenario in einem Desaster geendet.

20240301_uebung

Text: Schulze
Bilder: Schulze, Thomfohrde

Aktuelles

Aktuell, Bücherei

DIE SAMTGEMEINDEBÜCHEREI HORNEBURG SUCHT DRINGEND

Wer hat Lust Freitags von 15:00 bis 16:00 Uhr
ehrenamtlich Kindern ab drei Jahren vorzulesen?
Weitere Informationen in der Bücherei Horneburg Tel. 04163/82016.

WIR BRAUCHEN DICH!

Wir, Kinder zwischen ein und sechs Jahren, suchen eine weitere Unterstützung für das Kinderturnen in Agathenburg.
Jeden Montag (außer in den Ferien) zwischen 15:00 und 16:00 Uhr möchten wir toben, turnen, Gleichgewicht trainieren und spielen.

Dafür brauchen wir dich!

Wenn du gerne mit Kindern arbeitest, Freude an neuen Turnaufgaben hast und teamfähig bist (ihr leitet die Stunde zu zweit), melde dich gern beim Vorstand vom SV Agathenburg/Dollern e. V. Auch bei zusätzlichen Fragen, oder ähnlichem, wende dich gerne an das Vereinsteam. (vorstand@sv-agathenburgdollern.de)

Birte Martens

Dütt und Datt

button-kirche     button-senioren     button-termine     button-sitzungen

Auszug der aktuellen Ausgabe

SV Agathenburg/Dollern
Ausgabe 40, SV Agathenburg/Dollern

KINDERFASCHING

Was für ein Fest. Der Festausschuss vom Sportverein hat in diesem Jahr wieder den Kinderfasching ausgerichtet und der Zulauf war einfach grandios. Aufgeteilt in zwei Gruppen, Kindergartenkinder mit Begleitung und Schulkinder allein, haben knapp 150 Kinder gefeiert, getanzt und Spiele gespielt. Kamellen wurden geworfen, Disco gemacht und alle hatten einfach nur Spaß.

Auch die erwachsenen Besucher konnten eine schöne Zeit verleben, denn das Catering Team um Christoph Schenk hatte sich sehr viel Mühe gemacht und unter anderem Kuchen und Muffins gebacken, Kaffee gekocht und somit auch hervorragend für das leibliche Wohl gesorgt. An dieser Stelle vielen Dank für die Unterstützung.

Fürs Auge gab es jede Menge zu sehen. Große und kleine Faschingsfreunde, wie auch einige Eltern hatten sich verkleidet. Pippi Langstrumpf, Prinzessinnen, Cowboys, Superhelden, Blumen oder Bienen – es gab nichts, was es nicht gab.

Ein tolles Fest und viele zufriedene Gesichter. Das ist es, was es ausmacht und jedes Jahr wieder dazu einlädt, solch eine Veranstaltung auf die Beine zu stellen.

Landfrauen Stade
Ausgabe 40, Landfrauen

JAHRESHAUPTVERSAMMLUNG 2024

„Jeder ist ganz besonders“

Erst die Arbeit, dann das Vergnügen – könnte man bei dem Thema des Abends meinen doch mit uns LandFrauen ist doch selbst eine JHV mit Tätigkeits- und Kassenbericht sowie Wahlen ein Vergnügen. Bei leckeren Schnittchen wurde der offizielle Teil abgehalten. In diesem Jahr standen wieder einige Wahlen an: Monika Breuer und Birgit Grell wurden in ihren Vorstandsposten bestätigt. Außerdem bereichern von nun an Conny Marschewski aus Dollern und Katharina Petersen aus Hammah den Vorstand und übernehmen die Plätze von Antje Schuldt aus Hagen und Anke Vollmers aus Wiepenkathen. Bei den Ortsvertreterinnen gibt es zwei Veränderungen, in Helmste übernimmt Katja Dammann die Aufgabe von Marianne Neumann und in Hagen hat Angelika Baumgarten ihr Amt an Heike Schuldt übergeben. Elke Streibing bleibt weiterhin Ortsvertreterin in Horneburg. Vielen Dank Antje, Anke, Marianne und Angelika für euer Engagement, eure langjährige tatkräftige Unterstützung und eure Liebe zu den LandFrauen. Jede von euch ist ganz besonders und hat unseren Verein auf ihre persönliche Art und Weise bereichert. Herzlich willkommen in euren neuen Ämtern Conny, Katharina, Katja und Heike. Wir freuen uns auf euren frischen Wind in unserem LandFrauen Team. Und ein ebenso großer Dank an die Beständigkeit von Moni, Birgit und Elke. Zum krönenden Abschluss des Abends gab es ein Q&A mit Lilo Wanders. Die Entertainerin steht für Vielfalt. Statements wie diese: „Alles ist denkbar! Die Liebe macht es möglich!“, bringen es auf den Punkt, wofür die Entertainerin steht: „Mit Liebe ist alles möglich!“. Auf die Frage: „Wann wirst du LandFrau?“, folgte die knackige Antwort: „Ich informiere mich!“. Wir sind sehr gespannt. Amüsant, kurzweilig, erfrischend ehrlich und offen plauderte Lilo auch mal aus dem Nähkästchen und stellte zum Abschluss die COME OUT Stiftung vor, welche die Gemeinschaft queerer Jugendlicher unterstützt.

landfrauen
Von kinks: Monika Breuer, Katja Damann, Elke Streibing und Heike Schuldt
Feuerwehr Samtgemeinde Horneburg
Ausgabe 40, Blaulicht aktuell, Feuerwehr

Jugendflamme im neuen Format

Nun bereits schon zum zweiten Mal wurden die Prüfungen Jugendflamme 1, Jugendflamme 2 und Jugendflamme 3 der Jugendfeuerwehr in der Samtgemeinde Horneburg nicht mehr in den einzelnen Ortswehren abgenommen sondern auf Samtgemeindeebene.

Wie bereits zur Premiere im letzten Jahr stellte die Ortswehr Horneburg ihr Gelände für die verschiedenen Prüfungen zur Verfügung.

Rund 60 Mitglieder der Jugendfeuerwehren hatten an verschiedenen Stationen Aufgaben zu erfüllen.

Dazu zählte zum Beispiel ein Parcours, den die Prüflinge mit einer Schleifkorbtrage und verbundenen Augen nur nach Kommandos einer Person absolvieren mussten.

blaulicht-jugendflamme
blaulicht-jugendflamme

Auch musste ein imaginärer Wassergraben mit einer Leiter überbrückt werden, da auf der anderen Seite ein Feuer war.

Gerätekunde, die Handhabung eines Unterflurhydranten, die Absicherung einer Einsatzstelle sowie das Absetzen eines ordnungsgemäßen Notrufs und Erste Hilfe waren Bestandteil der Prüfungen.

blaulicht-jugendflamme

Es hatten 21 Jugendliche die Jugendflamme 1 zu absolvieren, 27 Jugendliche die Jugendflamme 2 und 12 Jugendliche die Jugendflamme 3.

Alle Prüflinge waren sehr gut auf ihre Aufgaben vorbereitet, so dass alle ihre entsprechenden Prüfungen bestanden haben. Herzlichen Glückwunsch.

Der Gemeindejugendwart Kevin Schulze dankte in seiner Abschlussrede auch allen Betreuern der Jugendfeuerwehren für ihre außerordentliche Leistung.

Text und Fotos: Michael Dehmlow