Neues aus Schiefbahn

Schiefbahn

Schiefbahn

Das ist ein Ort mit etwas über 11.000 Einwohnern und gehört seit Anfang 1970 zur Stadt Willich. Er liegt an der Autobahn 52 (Düsseldorf/Mönchengladbach) mit eigener Ausfahrt.

Von Menschenhand geschaffene Funde aus der vorchristlichen Zeit beweisen eine Besiedelung Schiefbahns in der jüngeren Steinzeit.

Schiefbahn

Bis 1254 führte noch ein Rheinarm an Schiefbahn vorbei. Später versumpfte, vermoderte und vertorfte er und es entstand ein großes Bruch. Bis ins letzte Jahrhundert wurde in dem Bruchgelände noch Torf gestochen. Ebenfalls findet man in dieser Gegend viele Kiesablagerungen, die teilweise abgebaut werden.
Um 1430 tauchte zum ersten Mal der Flurname „Schyffbaen“ auf. Der Ortsname rührt von einem Scheibenstand her. Hier wurde an dieser Scheibenbahn, Armbrustschießen geübt. Mundartlich wird eine Scheibe noch als „Schiev“ bezeichnet. Reste dieses Schießstandes waren noch bis in die 40iger Jahre zu sehen.
Seitdem begann der Ort zu wachsen. Im Jahre 1458 wurde eine Kapelle, dem heiligen Hubertus gewidmet, urkundlich erwähnt.

Während der Belagerung von Neuss (1474/75) und dem Truchsessischem Krieg (1583 – 1588) gab es Plünderungen in Schiefbahn, was zur Folge hatte, dass der Ort zum Flecken erhoben wurde. Damit hatte die Siedlung das Recht sich mit Toren, Wällen und Gräben zu befestigen.

Federführend war die Landwirtschaft, Gänsezucht, Flachsanbau für die heimische Leinenweberei. Zeitweise wurde auch Hopfen angebaut. Ab 1692 führte die Postkutschenlinie von Neuss nach Venlo an Schiefbahn vorbei. Das trug zur Entwicklung des Handels, Handwerks und Gewerbes bei.

1658 zählte Schiefbahn 800 Einwohner, 1798 schon 1500. Im vorletzten Jahrhundert wuchs die Textilindustrie. 1855 gab es 287 Hauswebstühle für Seide, 228 für Samt. Die Mechanisierung brachte die Webindustrie in Gang. 1889 entstand die Seidenweberei Deuß & Oetker, ein führender Arbeitgeber des Ortes. 1917 stieg die Einwohnerzahl auf 4031. Und so entwickelte sich Schiefbahn mit vielen Industriezweigen weiter.

Dieses soll nur einen ersten kleinen Überblick aus grauer Vorzeit verschaffen.

Es grüßt Euch alle, bleibt gesund.
Stefan Biermanski

Liebe Samtgemeinde,

melde mich aus dem „singenden, klingenden Rheinland“, welches zur Zeit ein wenig „down under“ ist.
Na klar, sind wir ein geselliges Völkchen, welches nicht gerne Festivitäten auslässt. Man nehme unsere Karnevalsaktivitäten (Düsseldorf, Köln und eigentlich jederorts), die mit dem Altweiberdonnerstag beginnen und mit dem Veilchendienstag enden.

Da sind unsere Schützenfeste, berühmt und berüchtigt, die einfach zur Zeit ausfallen müssen. Unser amtierender Schiefbahner Schützenkönig ist, durch Ausfall 2020 und wie es aussieht auch 2021, Coronakönig. Für mich als Zugkönig des TV Schiefbahn gilt das gleiche, immer noch amtierend.

Wenn man sich im Ort auf den Weg zu Lebensmitteleinkäufen begibt, höre ich von vielen Leidensgenossen*innen das gleiche: „Wann könne mer wieher a lecker Biersche in a Kneip drinke?“ Ja, es hapert an den sozialen Kontakten. Die Sehnsucht wächst.

Auch an mir als Geräteturntrainer seit 1974 geht so etwas nicht spurlos vorbei. Es fehlt die Aktivität, der Zusammenhang mit meinen Schützlingen. Hoffentlich bekommen die nach dem Lockdown noch etwas auf die Reihe.

Aber gut, wollen wir optimistisch in das gerade gegonnene Jahr schauen. Wie sagt der Rheinländer? „Et is wie et is, et hätt immer jut jejannge.“

n diesem Sinne, bleibt alle gesund!

Stefan Biermannski

erstes Training nach dem Lockdown

Rheinländer auf dem Herbstmarkt

Es begab sich zu der Zeit, dass ich einen guten Freund, hier aus Willich-Schiefbahn, in der Mitte der 70ger Jahre in den Zug setzen musste. Tja, die Bundeswehr rief zu dieser Zeit noch. Das war ungefähr der Beginn meines Bezuges zu Horneburg.

Mein Kumpel lernte dort ein Mädchen kennen und heiratete. Natürlich wurde er in Horneburg ansässig. Mittlerweile haben die Beiden schon die Silberhochzeit lange hinter sich. Beide Events erlebte ich mit. Meine Kontakte nach Horneburg blieben natürlich immer bestehen. Dadurch habe ich auch den früheren Pferdemarkt (jetzt Herbstmarkt) kennenlernen dürfen.

Rheinländer auf dem Herbstmarkt
Bürgermeister Hans-Jürgen Detje, Stefan Biermanski und Heribert Meyer aus Schiefbahn sowie Rainer Piwek.

Und, es begab sich wieder zu der Zeit, dass ich 2018 mit einem guten Bekannten, Heribert Meyer, mit dem ich noch nie auf Tour war, ausmachte, einen Überraschungsbesuch in Horneburg abzustatten. Die Tour ging schon lustig los. Im Radio gab es bei WDR2, das Thema: „Namenskuriositäten“. Da wurde mir klar, nächsten Rastplatz raus und eine Mail zum WDR2-Team schicken. Wir fuhren weiter. Kurz nach den Nachrichten kam eine Meldung: „Wir haben soeben eine Mail von Stefan Biermanski aus Schiefbahn erhalten, in dem Namen sind drei Dinge enthalten: Bier, Mann und Ski.“ Besser konnte es nicht laufen.

Nach der Abfahrt von der Autobahn sollte auf dem Weg nach Horneburg die Land-

straße, wegen Erneuerung der Fahrbahndecke, gesperrt sein. Auch das bekamen wir geregelt. Nach kleinen Diskussionen, erlaubte man uns ein Stück über den Fahrradweg zu fahren, um dann wieder über die gesperrte Fahrbahn Horneburg zu erreichen.

Die Überraschung bei der Ankunft war natürlich absolut gelungen. Das sie nicht umgefallen sind, war alles.

Am Freitag wurden wir kurzerhand mit zu der Eröffnung des 284. Herbstmarktes in das Handwerksmuseums mitgenommen. Nach netten Ansprachen ging es dann los. Der gesamte Herbstmarkt wurde besichtigt. Mein Begleiter, bei der freiwilligen Feuerwehr in Schiefbahn tätig, war begeistert von der „Max“, dem alten Löschwagen, der sich auf dem Markt befand. Später durften wir sogar mit zum Gerätehaus fahren. Zum krönenden Abschluss begaben wir uns zum gelassenen Ausklang zur Gaststätte Stechmann.

Zum 285. Herbstmarkt war die Abordnung aus dem Rheinland wieder zugegen. Es wurde wieder sehr, sehr schön, Bekannte wieder zu treffen und neue Kontakte zu knüpfen (u. a. mit Rainer Piwek).

Es sollte nicht unser letzter Herbstmarkt gewesen sein.

Sehr schade, dass der 286. Herbstmarkt dieses Jahr ausfallen musste. Wir hoffen aber, dass er nächstes Jahr wieder stattfinden kann. Wie ich hörte, wird dieser Herbstmarkt der letzte für Hans-Jürgen Detje als Bürgermeister. Da wollen wir dabei sein und hoffentlich alle gesund wiedersehen.

Wir sehen uns auf dem 287. Herbstmarkt 2021.

Stefan Biermanski

Menü