Neue Chancen nach Corona!

Kommunal, digital, grün!

Traditionell hat kommunale Wirtschaftspolitik viel mit Flächen bzw. Flächenverbrauch zu tun: Es werden Bereiche gebraucht, damit bestehende Betriebe erweitern können. Und weiterer Raum damit sich neue Unternehmen ansiedeln.

Wir Grüne wollen neue Ideen in die Samtgemeinde Horneburg bringen.

Nach Corona stellt sich auch vor Ort die Frage: Was bleibt? Was verändert sich? Eine Chance sehen wir in der Entwicklung neuer Arbeitsformen. Einen Ansatz, den wir gerne weiterdenken und umsetzen wollen, ist ein Co-Working-Space für die Samtgemeinde. Eine Unternehmer-Community für Kreativ-, Start-Ups und Digitalwirtschaft. Ein solcher Arbeitsplatz ermöglicht es, autonom und doch mit anderen Menschen zusammen an einem Ort zu arbeiten. Es ist die Alternative zum Arbeiten in den eigenen vier Wänden (Home-Office) und bietet die Vorzüge der neuen Großraumbüros. Ungebundenheit, flexibel, gegenseitig inspirierend – eine entspannte Arbeitsatmosphäre mit einer sehr guten Infrastruktur.

Die Samtgemeinde wird kreativer, innovativer und moderner Arbeitsstandort.

Co-Working

In vielen großen Städten, aber auch in unserer Nachbargemeinde Steinkirchen gibt es solche Einrichtungen bereits. Es braucht dazu ein offenes Großraumbüro mit moderner, ansprechender Ausstattung, mit einigen geschlossenen Büros für feste Vermietung (Ankermieter), einem Besprechungsraum, einem Bereich zum ungestörten Telefonieren und ein Wohnzimmer oder eine Lounge Ecke mit Kaffeeküche zum kreativen Austausch in entspannter Atmosphäre. Die Technik muss stimmen (WLAN/ Glasfaser-Netzwerk, Hochleistungs-Laserdrucker). Fein wäre eine Location für Events oder Präsentationen.

Das Prinzip des Co-Working entdecken vor allem Selbstständige, Kreative, freie Kunstschaffende und Projektmacher. Große Firmen können ebenfalls Home-Office-Plätze für ihre Mitarbeiter:innen buchen.

Der Standort sollte gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen sein, über Stellplätze verfügen und verkehrsgünstig gelegen sein. Eine gute Infrastruktur im Umfeld mit Geschäften, Restaurants oder einem Café wäre unterstützend. Auch die Integration einer Kinderbetreuung ist denkbar.

Gut geeignet sind Immobilien mit einer interessanten Historie z. B. Industriegebäude, stillgelegte Bahnhöfe, ehemalige Schulen oder ein aufgegebenes Fabrikgebäude.#So wird das Konzept z. B. in verschiedenen LeaderRegionen umgesetzt.

Da wollen wir doch auch hin.

Uns fallen in Horneburg verschiedene geeignete Gebäude ein: der Bahnhofsschuppen, der Gasthof Stechmann, diverse Altbauten, ja sogar das Schloss wären geeignet. Klar, das alles gehört uns nicht – aber kreatives Vordenken sei doch erlaubt.

Was ist Co-Working?

Ein Co-Working-Space ist eine Büro-Gemeinschaft mit einer sehr guten Infrastruktur, festen und variablen Arbeitsplätzen. Eine Bürolocation, die repräsentativ ist, wenn z. B. das heimische Wohnzimmer gegenüber Investoren nicht der geeignete Ort ist.
Möglich ist auch das Mieten von Besprechungsräumen, stündlich oder tageweise. Und Co-Working bietet Austausch und Inspiration. Es ist mehr als eine bloße Vermietung von Bürofläche. Hier wird Austausch gelebt, Synergie gebündelt und Raum für neue Potenziale geschaffen.

Anregungen und Vorschläge nehmen wir immer gerne auf.
Sprecht uns an!
Oder aber macht mit! Wir freuen uns über Mitstreiter für grüne Politik vor Ort.
Bis zum nächsten Mal…
hallo@gruene-horneburg.de
www.grune-horneburg.de

Der grüne
Ortsverband
Horneburg

Die Grünen
Menü