Nicht Meckern – Machen

Für eine besondere Art der „Nachbarschaftshilfe“ möchte sich der FÖRDERVEREIN LÜHE-AUE e. V. an dieser Stelle bedanken.

Ein tatkräftiger Horneburger – Herr Gerhard Knapp – wohnt genau gegenüber vom Handwerksmuseum auf der Seite, wo sich der neue Anbau für die historische NIXE befindet. Ziemlich ungeordnet liegen dort viele besondere Ziegelsteine auf Erd- und Sandhaufen herum, und wie das so ist: wo etwas liegt, wird gern noch ein bisschen dazu geworfen, wie z. B. Sand, Schutt und Plastik.

Der Vorplatz, für dessen Gestaltung und Pflege die Gemeinde zuständig ist, bot im Laufe der Zeit einen ziemlich hässlichen Anblick.
Die Ziegelsteine gehörten dem Handwerksmuseum und wurden unserem Förderverein übergeben, weil sie gut geeignet sind für einen gepflegten Zugang zum Ausstellungsraum der NIXE und damit auch zu dem 2. Eingang ins Handwerksmuseum.

Lühe-Aue Verein, anpacken
Foto: Rolf Duncker

Irgendwann konnte Herr Knapp – nach eigenen Worten – „es einfach nicht mehr mit ansehen!“ und er greift, getreu dem Motto: „Nicht meckern, machen!“ beherzt zu Schaufel, Besen und Bürste. Herr Knapp räumt auf! Ein weiterer Nachbar, Herr Robert Chester „fühlt“ genauso, sieht Herrn Knapp bei der Arbeit und hilft tatkräftig mit!

Steine werden sortiert, gereinigt und dann fein säuberlich auf Paletten gestapelt. Wie ordentlich kann so ein Platz aussehen! Mehrere Paletten sind schon gefüllt. So hat der Förderverein bei der demnächst anstehenden Planung für den Platz die Möglichkeit die Stückzahl der zur Verfügung stehenden Pflastersteine relativ genau zu ermitteln.

Über dieses freiwillige Engagement freuen wir uns riesig und sagen deshalb:
„HERZLICHEN DANK!“
Der Vorstand vom
Förderverein Lühe-Aue e. V.

Menü