Neuer Glockenturm

Der Glockenturm auf dem Waldfriedhof in Horneburg konnte mit der tatkräftigen Unterstützung von vor Ort tätigen Firmen neu errichtet werden. Der ehemalige Turm war abgängig und musste ersetzt.

„Im Namen der Samtgemeinde Horneburg bedanke ich mich bei den ausführenden Firmen und bei den Spendergeberinnen und Spendengebern. Dank dieser Leistung war es möglich, den Glockenturm neu aufzubauen und er wird uns viele Jahre begleiten.“, freut sich Samtgemeindebürgermeister Matthias Herwede. Der besondere Dank richtet sich an folgende Firmen:
Ingenieurbüro Fröhling & Rathjen GmbH & Co. KG für die Beratungsleistung,
Gerd Heinssen Baustoffe GmbH & Co. KG für die Materiallieferung des verwendeten Holzes,
Systemholzbau Verwaltungs-GmbH für die Ausführung der Holzarbeiten,
Dachdeckerei Kühn GmbH & Co. KG für die Ausführung der Dach- und weiteren Konstruktionsarbeiten.

Glockenturm auf dem Waldfriedhof

Der bisherige Glockenturm ist 1984 errichtet worden. Ein Holzsachverständigengutachten hat ergeben, dass das hölzerne Gerüst des Glockenstuhls durch Holz zerstörende Pilze angegriffen und die Stabilität somit nicht mehr gegeben war. Auf Grund dessen konnte das Geläut nicht weiter genutzt werden und konnte aufgrund seiner Bauweise und den neugeltenden, insbesondere statistischen Bauvorschriften, nicht erhalten werden. Der neue Glockenturm ist in Holzständerbauweise errichtet worden. Allen Beteiligten war wichtig, dass der Glockenturm die vorhandenen Glocken aufnehmen kann und damit das Glockenläuten in der bekannten Form natürlich, und nicht vom Band abgespielt, erfolgen kann. Darüber, dass dies nunmehr gelungen ist, ist auch die örtliche Kirchengemeinde erfreut und schließt sich dem Dank der Samtgemeinde an die Firmen ausdrücklich an

Menü