50-jähriges Jubiläum der Sparte Handball im VfL Horneburg

Trainer und Spieler in einer Sportart beschwören häufig das notwendige Quäntchen Glück, das man braucht um zu gewinnen, oder um manchmal auch eine Niederlage zu verhindern. Mindestens eine glückliche Fügung des Schicksals war die unzureichende Versorgung an der Realschule Horneburg im Fach Sport, die den damaligen Gemeindedirektor Frank Heinrich im Jahre 1971 dazu animierte, eine Handball-AG anzubieten. Diese Schul-AG musste vor dem anwesenden Schulrat eine Teststunde absolvieren. Dessen Begeisterung hielt sich laut Auskunft von damals anwesenden Schülern in Grenzen, allerdings war damit der Weg für Frank Heinrich frei, Handball als Vereinssport in Horneburg zu etablieren.

Das Training begann in der kleinen Grundschulsporthalle, im Sommer ging es dann nach draußen, das Training wurde auf dem Sportplatz hinter dem Tivoli durchgeführt. Die ersten Punktspiele fanden auf dem Tivoli-Sportplatz (heute ALDI-Parkplatz) statt. Hinter dem Tor zum Schützenweg war ein Handballfeld abgekreidet.

Dem Hallenhandball stand in den 1970er Jahren ein vorerst unüberwindliches Problem im Wege. Zwar gab es in den Wintermonaten eine Punktspielrunde, allerdings gab es lediglich auf der Camper Höhe in Stade und später in Harsefeld und Beckdorf Sporthallen, in denen ein regelkonformes Spielfeld vorzufinden war.

In der Sommerrunde 1972 ging erstmals eine Horneburger Mannschaft in der Staffel „Schüler 2“ in die ersten Punktspiele und wurde gleich Meister. Die verdiente Meisterplakette ist die erste, oben links, auf der Meistertafel, die noch heute am Tribünen-Eingang der Sporthalle Hermannstraße aushängt.
Dieser ersten Meisterplakette konnten in den 50 Jahren seit der Spartengründung zahlreiche weitere Erfolge Horneburger Handballmannschaften hinzugefügt werden.

Dabei stachen mehrere Ereignisse in der Vergangenheit heraus. Im Jahre 1992 wurde die weibliche A-Jugend von Trainer Ernst Richert Deutscher Vizemeister. Aus dieser Mannschaft erwuchsen Spielerinnen wie Melanie Schliecker und Stefanie Melbeck, die später in der Bundesliga und der Deutschen Frauen-National-Mannschaft für Furore sorgten.

Ein Meilenstein für die spätere Entwicklung der Sparte war sicherlich der Bau der vereinseigenen Sporthalle in unmittelbarer Nachbarschaft zur Samtgemeinde Sporthalle im Jahre 1996. Erst durch diese Halle konnten die Trainingszeiten sportartgerecht ausgedehnt werden.
Ihre absolute Blütephase im Senioren-Bereich erreichte die Sparte Handball im Jahre 2006, als sowohl die Erste Damen-Mannschaft, als auch die Erste Herren-Mannschaft in der Dritten Liga an den Start gingen.

Nach dem jahrelangen Boom des Handballs in Horneburg folgten dann Jahre des Schrumpfens. Mittlerweile ist die Sparte Handball im VfL Horneburg aber wieder voll auf Wachstumskurs. Aktuell sind in dieser 400 Frauen, Männer, Mädchen und Jungen als Spieler, Trainer und Schiedsrichter aktiv.
In dieser Saison begehen wir nun das Jubiläum unserer Sparte. Gekrönt wird diese 50. Saison durch den historischen Aufstieg der männlichen A-Jugend von Trainer Stefan Hagedorn in die A-Jugend-Bundesliga. Hier warten nun so namhafte Gegner wie der THW Kiel oder die SG Flensburg-Handewitt auf die junge Horneburger Mannschaft.

Sofern die Corona-Pandemie es zulässt, soll das fünfzigjährige Jubiläum im Jahr 2021 mit interessanten sportlichen Duellen gegen höherklassige Mannschaften und anderen Feierlichkeiten gebührend begangen werden.

Menü