Workshop der Methusalems

Das Corona-Virus hat die Aktivitäten des Vereins „Methusalem“ eingeschränkt. Da bot es sich an, die ruhigere Zeit zu einer Bestandsaufnahme zu nutzen. Ein Workshop sollte neue Impulse für die Zukunft des Vereins geben, denn die Gründungsmitglieder sind in der 15-jährigen Vereinsgeschichte mittlerweile auch in die Jahre gekommen. Frischer Wind und jüngere Nachwuchskräfte sind nötig, um die Kernkompetenzen des Vereins zu erhalten und ihn zukunftsfähig zu machen.

Workshop der Methusalems
Plenum von 9 Personen: Ulla Lehmkau, Hella Beck, Dr. Ralph Werner-Dralle, Sarah von Bargen, Daniela Subei, Dorothee Kröger, Astrid Rehberg, Gabriele Ehlers.

Einen Samstag-Nachmittag plante der „Methusalem“-Vorstand für das Vorhaben ein und lud – um den Blick von außen zu gewährleisten – Gäste ein: Daniela Subei als Leiterin des MGH-Horneburg und Dorothee Kröger als Kirchenvorstands und “Methusalem“-Mitglied vertraten die umworbene Zielgruppe der Generation 50+. Mit der Seniorenbeauftragten Sarah von Bargen war sogar die Enkel-Generation vertreten! Für die Moderation des Workshops gewannen die „Methusalems“ Dr. Ralph Werner-Dralle, der zum Auftakt der Veranstaltung den „Methusalems“ den Spiegel vorhielt, indem er schnörkellos die Außenwirkung des Vereins darstellte. Hochmotiviert und mit vielen Ideen und Anregungen für eine zeitgemäße Ausrichtung des Vereins waren die Beteiligten bei der Sache. Fazit des Nachmittags: Eine fruchtbare Veranstaltung, die intelligente Ideen für eine bessere vereinsinterne Kommunikation erbrachte und Anregungen für eine effektivere Vernetzung mit anderen Vereinen und Institutionen ergab. Die Teilnehmenden kamen überein, sich Anfang 2021 in gleicher Zusammensetzung zu treffen, um an dem Umgestaltungsprozess weiterzuarbeiten. Der „Methusalem“-Vorstand dankt Dr. Werner-Dralle für seine hervorragende Moderation und dem Team des Horneburger Mehrgenerationenhauses für die leckere Pausen-Bewirtung.
Astrid Rehberg

Menü