Seit zwei Jahren „wohnt“ die NIXE im eigenen Anbau

des Horeburger Handwerksmuseums

Der Förderverein Lühe – Aue e. V. hat vor fast zehn Jahren den Rumpf der letzten Lühejolle namens NIXE auf der Werft in Büsum entdeckt, mit Spendengeldern gekauft, nach Grünendeich transportiert und gepflegt. Endlich – vor zwei Jahren – bekam sie in Horneburg ihren eigenen letzten Liegeplatz im neu errichteten Anbau am Handwerksmuseum.

Die Nixe im Museum
Die Nixe früher

Die NIXE ist auf der „kleinen Sietaswerft“ in Grünendeich vor mehr als 100 Jahren vom Stapel gelaufen. Dieser Schiffstyp ist u. a. deswegen so einzigartig, weil solche kleinen, seetüchtigen Transportsegler ausschließlich an der Lühe gebaut worden sind. Nach einem Gutachten von Frau Dr. Jana Gelbrich von 26.02.2013 (Dt. Schifffahrtsmuseum Bremerhaven) wurde der NIXE ein „guter Erhaltungszustand“ bescheinigt. Frau Dr. Gelbrich weist ausdrücklich auf die „historische und regionale Bedeutung dieses Schiffstyps“ hin und erkennt eine „derzeitig einzigartige Chance, den Schiffstyp Lühejolle zu erhalten und als Kulturgut den Menschen näher zu bringen“.

Besichtigungstermine

In den letzten zwei Jahren sind verschiedene Anschauungsmaterialien in Form von Fotos und Werkzeug hinzugekommen, um das „Leben“ der NIXE noch besser lebendig zu erhalten.
Besichtigt werden kann die NIXE immer zu den Öffnungszeiten des Handwerksmuseums: Dienstag, Mittwoch und Donnerstag von 9 bis 12 Uhr und am ersten und dritten Sonntag im Monat von 15 bis 17 Uhr. Falls eine Extraführung zur NIXE gewünscht wird, melden Sie sich gerne unter der Vereinsmailadresse, dann lässt sich ein Termin vereinbaren:
verein@luehe-aue.de
Gudrun Schleif, Helga Hoffmann

Menü